Archiv

Hiobsbotschaften aus Rom: endlich konsequent sein!

Allgemein, Archiv

Aus Rom häufen sich die Hiobsbotschaften für Südtirol: es müsse nun finanziell doch beitragen zur Eindämmung des Haushaltsdefizits durch Verzicht auf einen Teil der ihm zustehenden Rückflüsse von neun Zehnteln des Südtiroler Steueraufkommens. Gleichzeitig das Festhalten von Seiten der römischen Regierung an der neuen Steuerpolitik, gegen welche die Südtiroler Unternehmen Sturm laufen und angesichts derer Dieter Steger dazu aufgerufen hat, die Unabhängigkeit anzustreben, weil Italien sich als nicht reformfähig erweise.

Die Landtagsabgeordnete der Bewegung "SÜD-TIROLER FREIHEIT", Eva Klotz, fordert die Führungsspitze der SVP auf, diese Stimmen wie auch die heutige Ankündigung von LH Durnwalder ernst zu nehmen. Dieser hat mit schweren Konsequenzen gedroht für den Fall, dass Rom tatsächlich den Südtirol gemäß Autonomiestatut zustehenden Steuerrückfluss kürzt und statt Kürzung der Überweisungen, verwirft.

Eva klotz fordert die Südtiroler Parlamentarier auf, sich nicht nur den Antrag des Abgeordneten Boato zu eigen zu machen, im neuen Wahlgesetz die Anzahl der zu wählenden Südtiroler Senatoren nicht zu kürzen, sondern auch den den ausgehandelten Kompromiss: Übernahme neuer Zuständigkeit Selbstbestimmungsantrag von Senator Cossiga nach Kräften zu unterstützen.

Lt. Abg. Dr. Eva Klotz
22. 6. 07

,
Bezirksgruppe Unterland formiert sich – Zusammenschluss mit dem Überetsch zu einem Bezirk
Eigene Kollektivverträge für Südtirol!

Das könnte dich auch interessieren

Menü