Archiv

NEIN zu gemischtsprachigen Schulen

Allgemein, Archiv

Entschieden abgelehnt werden muss die Forderung der Grünen, in Süd-Tirol gemischtsprachige Schulen einzuführen, so Sven Knoll, Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Jedwede Veränderung am jetzigen Schulsystem führt unweigerlich zu einer Verschlechterung des muttersprachlichen Unterrichtes und somit langfristig zu einer Assimilierung und endgültigen Italienisierung der Süd-Tiroler.

Es ist nicht die Aufgabe der deutschsprachigen Schule perfekte Italienischkenntnisse zu vermitteln, sondern die Schüler in der eigenen deutschen Muttersprache zu stärken.

Es gibt genügend Beispiele von Minderheiten, wo mit der Einführung gemischtsprachiger Schulen, deren Identität untergraben wurde und somit verloren ging. Umso unverantwortlicher ist es daher von den Grünen, in Kenntnis dieser abzusehenden Entwicklung, die Forderung nach einer gemischtsprachigen Schule für Süd-Tirol zu erheben und den Eltern diese auch noch als Innovation zu verkaufen.

Gemischtsprachige Schulen sind dort sinnvoll, wo die Identität einer Volksgruppe gesichert ist. In Regionen, in denen Minderheiten um ihr Überleben kämpfen müssen, sind diese jedoch fatal und daher entschieden abzulehnen.

Sven Knoll,

Landesjugendsprecher der

SÜD-TIROLER FREIHEIT

und Gemeinderat in Schenna

,
Land Südtirol soll Osttirol bei Entlastungen unterstützen
Amarmado-Diaz-Tafel/Meran: Stadtverwaltung hält Versprechen nicht ein

Das könnte dich auch interessieren

Menü