Archiv

Ital. Rechtsparteien formieren sich gegen Südtirol – Justiz soll gegen SÜD-TIROLER FREIHEIT ermitten

Allgemein, Archiv

Nach der beispiellosen Hetzkampagne von Forza Italia, gegen das Plakat der SÜD-TIROLER FREIHEIT mit der Aufschrift „SÜD-TIROL IST NICHT ITALIEN“, welche eine sofortige Intervention der römischen Regierung und sogar ein Verbot der Bewegung gefordert hat, formieren sich nun auch die übrigen italienischen Rechtsparteien gegen die SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Die Landtagsabgeordneten der neofaschistischen Alleanza Nazionale Mauro Minniti und Alberto Sigismondi, sowie 3 weitere AN Gemeinderäte aus Meran, haben Anzeige erstattet und fordern die Justiz auf, gegen die SÜD-TIROLER FREIHEIT zu ermitteln, da hinter der Plakataktion separatistische und antiitalienische Absichten stecken würden. Gleichzeitig weisen sie darauf hin, dass diese Plakataktion eine Beleidigung des italienischen Staates sei, da dieser angeblich alles getan hätte, um die Süd-Tiroler bestmöglich zu integrieren.

Offensichtlich sind die Abgeordneten von AN auf beiden Augen blind, oder haben noch nie ein Geschichtsbuch in der Hand gehabt, denn es kann kein Zweifel daran bestehen, dass der italienische Staat alles daran gesetzt hat, das Land auszubeuten und zu italienisieren. Die unfreiwillige Zugehörigkeit Süd-Tirols zu Italien, hat dem Land und der Bevölkerung somit nur Not, Leid und Unterdrückung gebracht, so Sven Knoll, Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT wird sich von diesen neuerlichen Drohgebärden der italienischen Rechtsparteien jedenfalls nicht einschüchtern lassen und auch weiterhin die die Fahne der Freiheit hochhalten. Mit Interesse bleibt aber abzuwarten, ob sich die italienische Justiz abermals zum Handlanger neofaschistischer Kreise machen läßt und die Süd-Tiroler Freiheitsbestrebungen juridisch verfolgt.

Sven Knoll
Landesjugendsprecher der
SÜD-TIROLER FREIHEIT
und Gemeinderat in Schenna

Kurz nach der Anbringung des Plakates (im Bild Neumarkt) wurde schon versucht es abzureißen.
Wir ersuchen uns eventuelle weitere Beschädigungen an unseren Plakaten zu melden bzw. uns ein Foto mit der Angabe des Ortes zu schicken. Danke!

,
Nein zum Bau von Militärwohnungen
Volkspartei: Italienische Kandidaten- weg von Freiheitsgedanken

Das könnte dich auch interessieren

Menü