Archiv

Junge Salurnerin bei der widerrechtlichen Entfernung eines Plakates erwischt

Allgemein, Archiv

Eine junge Frau wurde in Salurn dabei beobachtet, wie Sie das Plakat
der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT mit der Aufschrift: „Süd-Tirol ist
nicht Italien!“ widerrechtlich entfernte. Drei weitere Jugendliche
sahen ihr bei der Aktion zu. Womit die junge Frau nicht gerechnet
hatte: Sie wurde dabei fotografiert.

Zu allem „Unglück“ sind in selbem Moment auch die örtlichen Ordnungskräfte eingetroffen. Die junge Frau konnte jedoch unerkannt flüchten. Deren Identität wird derzeit von den Ordnungshütern ermittelt. Die Personalien der drei weiteren Jugendlichen wurden von den Ordnungskräften notiert. Diese bestreiten die junge Frau zu kennen, obwohl Sie zusammen durchs Dorf spaziert sind und auch gemeinsam versuchten zu flüchten.

Werner Thaler von der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT verurteilt die Entfernung der Plakate und betont dass die widerrechtliche Entfernung von Plakaten kein Lausbubenstreich, sondern eine Straftat ist.

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT wird die „fehlenden“ Plakate in Salurn durch neue ersetzen lassen.

Die diensthabenden Ordnungskräfte (Carabinieri) in Salurn waren der deutschen Sprache nicht mächtig. Werner Thaler von der SÜD-TIROLER FREIHEIT bewertet dies als schwerwiegend. Sie konnten auch einem Touristen keine Auskunft in Deutsch erteilen. Damit zeigt sich auch einmal mehr, dass einsprachige Ordnungskräfte für den Tourismus nicht förderlich sind.

Werner Thaler
SÜD-TIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol
10. August 2007

,
Gedenktafel für italienische Opfer der Südtiroler Bombenjahre unangebracht
SÜD-TIROLER FREIHEIT in Tramin will den Dienst „ENEL in der Gemeinde“ einführen

Das könnte dich auch interessieren

Menü