Archiv

Gebrauch der Muttersprache ist ein Grundrecht und keine Zumutung für das friedliche Zusammenleben

Allgemein, Archiv

Die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT kritisiert die Aussagen des grünen Landtagsabgeordneten Hans Heiss, der in einer Pressemitteilung verlautbarte, dass man den jüngsten Vorfall, bei dem Carabinieri zum wiederholten Male Südtiroler ob ihrer Muttersprache schikanierten, nicht verpolitisieren solle, da die Beziehung zwischen Carabinieri und Südtirolern in den letzten Jahrzehnten angeblich immer besser geworden wäre.

Diese Meinung lässt die SÜD-TIROLER FREIHEIT jedoch so nicht stehen. Solange noch Südtiroler von italienischen Beamten diskriminiert werden, solange die Carabinieri sich weigern mit den Südtirolern deutsch zu reden, solange sich Polizeibeamte noch als Besatzer aufführen und glauben sich über geltendes Recht hinwegsetzen zu können und den Südtirolern das „siamo in Italia" beibringen zu müssen, so lange wird sich die SÜD-TIROLER FREIHEIT dafür einsetzen, dass solche Fälle von Rechtsbruch und Diskriminierung angezeigt und verfolgt werden.

Es ist äußerst verwunderlich, dass sich ausgerechnet die Grünen, die sich auf der ganzen Welt für die Einhaltung von Menschenrechten einsetzen, hier zu Handlangern einer imperialistischen Geisteshaltung machen und versuchen derartige Vorfälle zu bagatellisieren.

Der Gebrauch der Muttersprache ist ein Grundrecht, das unabhängig von parteipolitischen Ideologien Bestand haben muss. Jeder Mensch hat das Recht gerecht behandelt zu werden und zur gerechten Behandlung gehört es auch, dass die Polizeikräfte mit den Einheimischen in deren Muttersprache sprechen. Es kann nicht zuviel verlangt sein, ein Recht das uns zusteht, auch einzufordern. Gerade bei Gesprächen mit der Polizei ist es äußerst wichtig, sich in der eigenen Muttersprache unterhalten zu können, da man sich in einer Fremdsprache leicht verreden und unbemerkt in Widersprüche und Missverständnisse verwickelt werden kann, aus denen man nicht so leicht herauskommt.

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT verurteilt daher entschieden die unqualifizierten Aussagen der Grünen und erneuert ihre Forderung an die politischen Vertreter des Landes, endlich dafür Sorge zu tragen, dass das Recht auf Gebrauch der deutschen Muttersprache gewährleistet wird.

Beamte die die deutsche Sprache nicht sprechen können, oder nicht sprechen wollen, haben in Südtirol nichts verloren!

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT

Archiv
Beschlussantrag: Keine finanzielle Unterstützung für Fußballclub Inter Mailand
Bei Zweisprachigkeitsverletzungen Nichtigkeitsbeschwerden einreichen

Das könnte dich auch interessieren