Archiv

Bozen diskriminiert Italiener!

Allgemein, Archiv

Als „eine Diskriminierung der italienischen Volksgruppe" bezeichnet ironischerweise Roland Lang von der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT die nur einsprachig aufgestellten Verbotstafeln der Gemeinde Bozen. Die Tafeln, aufgestellt an verschiedenen  Straßen und Plätzen der Gemeinde, die entgegen der Verpflichtung zur Zweisprachigkeit nur in italienischer Sprache beschriftet sind, bestätigen eindeutig, dass mit diesen Verboten nur die italienischen Fahrzeuglenker gemeint sind!

Es ist schlichtweg eine Frechheit, Verbotsschilder nur für Italiener aufzustellen, in einer von vorwiegend italienischen Bürgern bewohnten Stadt.

Dies stellt eindeutig eine Bevorzugung der deutschen und ladinischen Volksgruppe dar, da diese logischerweise mit italienischen Texten nicht gemeint sein können! Deshalb kann man annehmen, dass für diese die Verbotsschilder nicht zu gelten haben!

Mit solchen Aktionen der Gemeinde Bozen wird das tirolerische „Unbehagen (= Disagio)", das ein „Los  von Rom" fordert, auch nicht abgemildert werden können!

Roland Lang
SÜD-TIROLER FREIHEIT

Leserbrief: Schweigkoflers Gedächtnislücke
Hinweis: 8. November 2008 – Protestmarsch Gegen Faschismus – Für Tirol!

Das könnte dich auch interessieren

Menü