Archiv

Polemik um Herz-Jesu-Feuer – Solidarität mit Urhebern

Allgemein, Archiv

Als niederträchtigen Versuch der Kriminalisierung, welcher von einer völligen Unkenntnis der Geschichte zeugt, bezeichnet der Landtagsabgeordnete der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, die Polemik, welche rund um die flammenden Schriften in der Herz-Jesu-Nacht entbrannt ist.
Im ganzen Land wurden neben den traditionellen Gipfelfeuern auch Abbildungen des Tiroler Adlers entfacht, sowie mit Flammenlettern „Ein Tirol“, „Tirol“ und „Freiheit“ in die Felsen geschrieben.

Bei diesen Abbildungen und Schriften handelt es sich um ein
lobenswertes und aufrechtes Bekenntnis zur Tiroler Heimat, das nun von
einigen Politikern dazu missbraucht wird, um gegen Süd-Tirol und seine
Tiroler Identität Stimmung zu machen. Allein die parlamentarische
Anfrage der Abgeordneten Biancofiore, in der sie gar ein Verbot des
Herz-Jesu-Festes fordert, zeugt von dieser Aversion gegen alles
Tirolerische. Frau Biancofiore sei aber daran erinnert, dass es nicht
einmal den Faschisten gelungen ist, die Feuer in der Herz-Jesu-Nacht zu
unterbinden.

Das Herz-Jesu-Fest ist keine Folkloreveranstaltung, sondern hat einen
politischen Hintergrund, der auf dem Wunsch nach Freiheit und
Landeseinheit beruht. Nicht umsonst hat man 1796 das Land gerade
deswegen dem Herzen-Jesu geweiht, damit es nicht fremdbestimmt wird.

Wenn dieses Gelöbnis alljährlich erneuert und besonders im heurigen
Gedenkjahr mit der Bitte um Freiheit für Süd-Tirol verknüpft wird, so
ist dies eine der schönsten Formen der Heimatverbundenheit, welche
durch diese Flammenschriften sichtbar zum Ausdruck gebracht wird.

Es darf nicht soweit kommen, dass sich die Bevölkerung ihrer Tiroler
Identität schämen muss und das Bekenntnis zur Landeseinheit gar als
Provokation abgestempelt wird.

Tiroler sind wir und Tiroler bleiben wir.

Der Wunsch nach Gerechtigkeit und Wiedervereinigung ist kein
Verbrechen, sondern vielmehr die legitime Forderung eines Volkes, das
gegen seinen Willen geteilt wurde.

„Ich selbst habe an der Entzündung einer dieser Schriften teilgenommen
und kann daher bestätigen, dass es sich hierbei um ein friedvolles und
beeindruckendes Bekenntnis der Jugend zur gemeinsamen Heimat Tirol
handelt. In monatelanger Vorbereitung haben diese jungen Menschen ihre
Freizeit geopfert und voller Begeisterung auf den Herz-Jesu-Sonntag
hingearbeitet. Andachtsvoll und im festen Glauben an eine bessere und
freie Zukunft wurde schließlich das Herz-Jesu-Gelöbnis erneuert, die
Feuer entzündet und damit ein leuchtendes Beispiel des Tiroler
Selbstbewusstseins einer neuen Generation abgegeben.“

Den Urhebern all dieser beeindruckenden Bergfeuer kann man daher nur
für ihren Einsatz danken und ihnen die volle Solidarität und
Wertschätzung zusichern.

L.-Abg. Sven Knoll

,
Sprachunterricht: Erste Anforderung: Methodik der Realität anpassen!
Le scritte Tirol della domenica del sacro cuore e le interrogazioni da parte del PDL

Das könnte dich auch interessieren