Archiv

Schon wieder Polizeigewalt gegen Jugendliche in Süd-Tirol

Allgemein, Archiv

Bereits gestern wurde der SÜD-TIROLER FREIHEIT zugetragen, dass es am vergangenen Wochenende einen neuerlichen Fall polizeilicher Gewalt gegen Jugendliche gegeben hat, bei dem es abermals zu Körperverletzungen und Verhaftungen gekommen ist. Dabei sollen die Carabinieri eine Party in der Nähe von Bozen, in einer Art Großrazzia, gestürmt haben und mit den Jugendlichen wie Schwerverbrecher umgegangen sein. Ein Jugendlicher wurde sogar verhaftet, weil er mit seinem Handy Beweisphotos machen wollte.

Laut Berichten wurde die Party von duzenden Carabinieri gestürmt, die teilweise sogar mit Kampfanzügen ausgerüstet waren. Die Jugendlichen mussten sich auf den Boden kauern und wurden dann einzeln einer Leibesvisitation unterzogen. Auch wurden sie aufgefordert alle Mobiltelefone auszuschalten. Damit sollte offensichtlich verhindert werden, dass die Jugendlichen, wie beim Vorfall in Meran, Beweisphotos oder Videomitschnitte der Polizeiaktion machen.

Nach den Ausschreitungen auf dem „Rock the Lahn Konzert“ in Obermais und den darauf folgenden Misshandlungen von Jugendlichen in der Carabinierikaserne von Meran, ist dies nun der zweite Fall von polizeilicher Gewalt gegen Jugendliche in Süd-Tirol, innerhalb kürzester Zeit.

Der Landtagsabgeordnete der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, fordert daher dringende Aufklärung und appelliert an die Landesregierung, bei den zuständigen Polizeistellen in Süd-Tirol zu intervenieren. Es ist nicht akzeptabel, dass Jugendliche einer derartigen Polizeigewalt ausgesetzt werden.

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT richtet gleichzeitig den dringenden Aufruf an alle betroffenen Jugendliche, keine Protokolle der Polizei zu unterschreiben. Wer ein Protokoll unterschreibt, läuft Gefahr, sich ein Schuldeingeständnis unterschieben zu lassen.

Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung ein Protokoll zu unterschreiben!!!
Jedes Protokoll sollte vorab von einem Rechtsanwalt geprüft werden.

L.-Abg. Sven Knoll
SÜD-TIROLER FREIHEIT

,
Landesfestumzug: Missbrauch
Landeshymne

Das könnte dich auch interessieren