Archiv

8. Dezember 2009: Gedenkfeier für Sepp Kerschbaumer in St. Pauls/Eppan

Allgemein, Archiv

Vor 45 Jahren stand ganz Südtirol klagend und trauernd am Grab des Kaufmanns aus Frangart, Sepp Kerschbaumer. Weit über 20.000 Tiroler gaben ihm das letzte Geleit. Niemand hatte die Menschen gerufen, sie kamen einfach. Die wenigsten hatten Sepp Kerschbaumer persönlich gekannt. Aber sie kamen. „Mit ihm sein Land Tirol“ stand auf der Schleife eines riesigen Kranzes. Deutlicher konnte damit nicht die Trauer und Achtung für einen Mann bekundet werden, der im Leben nie an sich gedacht, dem das Schicksal seiner Tiroler Heimat mehr am Herzen lag und der die Heimat mehr geliebt hat als sein Leben.

Das Begräbnis des im Leben allzeit bescheidenen Sepp wurde zu einer
Großkundgebung für einen aufrechten Tiroler, für einen Märtyrer der
Heimat.

Sepp Kerschbaumer stand mit 90 anderen Südtiroler Freiheitskämpfern am
9. Dezember 1963 in Mailand vor Gericht. Kerschbaumer hat dabei
jegliche Verantwortung für die Demonstrationsaktionen auf sich genommen.

Am Dienstag, den 8. Dezember 2009 wird um 11.15 Uhr in St. Pauls/ Eppan
eine Messfeier im Gedenken an Sepp Kerschbaumer und seine Mitstreiter
gefeiert, anschließend wird im Friedhof bei einer Kranzniederlegung
aller Freiheitskämpfer gedacht.

Die Gedenkrede wird Landesrat a. D. Sepp Mayr halten.

Sepp Mayr hat den Freiheitskämpfer Sepp Kerschbaumer persönlich gekannt und saß mit ihm gemeinsam von 1952 bis 1956 im ersten frei gewählten Gemeinderat von Eppan. Mit Kerschbaumer hatte ich auch sonst zu tun, so Sepp Mayr, war Kerschbaumer doch auch Ortsobmann der SVP in Frangart.

Seit 50 Jahren ist Mayr Mitglied des SVP-Ortsausschusses St. Michael.

Für Sepp Mayr, Landtagsabgeordneter von 1968 bis 1998 davon Landesrat von 1974 bis 1998, waren die Gedenkfeiern, die seit 1965 stattfinden, ein Pflichttermin, er war immer dabei. Auch bei der Gründung des Südtiroler Heimatbundes half er maßgeblich für die Genehmigung mit.

Dem kleinen Mann zu seinem Recht verhelfen ist die Devise des pensionierten Politikers: So ist er wegen seines Wissens und seiner Kenntnisse besonders bei älteren Menschen gefragt, für die er so manchen Behördengang übernimmt.

Sepp Mayr ist ein überzeugter Kämpfer für die Muttersprache und das Selbstbestimmungsrecht. Deshalb arbeitet er aktiv in der Arbeitsgruppe für Selbstbestimmung mit und ist deren Schriftführer.

Roland Lang
Südtiroler Heimatbund

"Bruneck ist auch nicht Italien"
3. Dezember 2009: Diskussionsabend zum Thema: Wo ist Südtirol im Jahre 2060?

Das könnte dich auch interessieren