Archiv

Gemeindewahl 2010: Ortsversammlung der SÜD-TIROLER FREIHEIT in Partschins/Rabland

Allgemein, Archiv

Bei der gestrigen Ortsversammlung der SÜD-TIROLER FREIHEIT in Rabland wurden die ersten Weichen für eine Gemeinderatskandidatur der Bewegung in der Gemeinde Partschins gestellt. Die 25 TeilnehmerInnen befürworteten die geplante Kandidatur der Bewegung bei der Gemeinderatswahl im Mai 2010. Die Vorbereitungsarbeiten werden in den nächsten Wochen intensiviert und die Kandidatensuche ausgeweitet, so Dietmar Weithaler von der SÜD-TIROLER FREIHEIT in Partschins.

Im Geroldsaal in Rabland konnte Dietmar Weithaler neben dem Sprecher
der Arbeitsgruppe für Gemeindepolitik, Werner Thaler, auch den
Landtagsabgeordneten der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, begrüßen.

Der Kontakt mit der Bevölkerung ist für die SÜD-TIROLER FREIHEIT
besonders wichtig, erklärte auch der Landtagsabgeordnete Sven Knoll.
Die SÜD-TIROLER FREIHEIT wolle keine „abgehobene“ Politik betreiben,
sondern mit den Menschen reden, die Anliegen der Bevölkerung anhören
und die Anliegen der Bewegung erläutern. „Freiheit ist der Name und
zugleich das Programm der Bewegung“, sagte Knoll. Es gehe darum, die
individuelle Freiheit des Einzelnen zu sichern und für die Freiheit
Süd-Tirols zu arbeiten.

Unverzichtbares Instrument dafür sei die Selbstbestimmung. Anhand der
offiziellen statistischen Zahlen zeigte Sven Knoll auf, dass der
prozentuelle Anteil der Süd-Tiroler im eigenen Land zukünftig immer
geringer wird, weil sich die Zuwanderer aus fremden Kulturkreisen
Großteils der italienischen Sprachgruppe anpassen. Die Autonomie könne
dies nicht verhindern. Die Selbstbestimmung werde daher immer
dringender, da aufgrund dieser Entwicklung bereits in wenigen Jahren
eine Abstimmung nicht mehr zu gewinnen sei. Das blinde Vertrauen in die
Autonomie, ohne alternative Zukunftsmodelle für Süd-Tirol
auszuarbeiten, ist daher verantwortungslos.

Werner Thaler
, von der Arbeitsgruppe Gemeindepolitik, gab ausführliche
Informationen über die im kommenden Frühjahr anstehende
Gemeinderatswahl. Mittels einer eigenen Broschüre soll in den Gemeinden
Kandidaten angeworben werden. Jeder könne dazu seinen aktiven Beitrag
leisten, so Thaler. Die Gemeindewahlen sollten dazu dienen, die
Position der SÜD-TIROLER FREIHEIT zu festigen und heimatbewusste
Politik – z. B. beim Thema Orts- und Straßennamen, Ensembleschutz,usw. – auch in die Gemeindestuben zu tragen.

SÜD-TIROLER FREIHEIT – Partschins

, , ,
10. Dezember – Tag der Menschenrechte
Haushaltsrede von LH Durnwalder: Keine Zukunftsperspektiven für eine freie Zukunft Südtirols

Das könnte dich auch interessieren

Menü