Archiv

Deutsche Lebensmittelhersteller beliefern Südtirol in 6 Sprachen – Deutsch fehlt!

Allgemein, Archiv

In 6 Sprachen etikettiert beliefert der deutsche Lebensmittelkonzern Nestle von Frankfurt aus Südtirol mit dem Schokoriegel KitKat. Mit Rücksicht auf den Kunden und den EU Normen, die eine leicht verständliche Sprache bei der Etikettierung für den Endverbraucher vorsehen, sind die Schokoriegel in französisch, italienisch, englisch, griechisch, ungarisch und dänisch beschriftet. Ein deutscher Text fehlt! „Aus Deutschland kommt nichts Deutsches mehr!“ stellt dazu Roland Lang von der SÜD-TIROLER FREIHEIT fest!

Die Angabe der Inhaltsstoffe ist besonders für Menschen, die unter
Allergien leiden und bereits etwa 30 % der Bevölkerung ausmachen,
besonders wichtig. Aber auch kritische Käufer wollen wissen, was im
Produkt steckt. Denn jeden Tag verbreiten Medien und
Verbraucherschutzorganisationen neue Meldungen über giftige Farbstoffe,
krebsgefährliche Zusatzmittel, ungesunde Konservierungsmittel usw. Und
nirgends legt der Käufer so viel Wert auf klare und verständliche
Informationen wie bei Lebensmitteln.

Laut Rechtsakt und Richtlinie 2000/ 13/ EG des Europäischen Parlamentes
und des Rates vom 20. September 2000 befindet der letzte Passus :
„VERWENDUNG DER SPRACHEN FÜR DIE ETIKETTIERUNG – Am 10. November 1993
hat die Kommission eine Mitteilung über die Verwendung der Sprachen
beim Inverkehrbringen von Lebensmitteln (Auslegung der
Rechtsvorschriften) im Anschluss an das Urteil „Peeters" genehmigt
[KOM(93) 532 endg. – Amtsblatt C 345 vom 23.12.1993].

In dieser Mitteilung weist die Kommission darauf hin, dass die
Etikettierung von Lebensmitteln, die ohne Weiterverarbeitung an
Letztverbraucher verkauft werden, in einer leicht verständlichen
Sprache abzufassen ist; dies ist/sind im Allgemeinen die Amtssprache(n)
des Landes, in dem der Verkauf erfolgt. Allerdings dürfen Ausdrücke in
einer Fremdsprache, die für den Käufer leicht verständlich sind,
verwendet werden.“


Da in Südtirol -Autonome Provinz Bozen-  deutsch und italienisch gemäß
Autonomiestatut Amtssprachen sind, muss die Richtlinie 200/ 13/ EG
dahingehend verstanden werden, dass die Etikettierung von Lebensmittel
für den Letztverbraucher sowohl in italienischer wie deutscher Sprache
erfolgen muss.

Wann fordern wir Südtiroler dieses Recht ein, das für jeden italienischen Mitbürger selbstverständlich ist???

Roland Lang
Leitungsmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Schwarzer Tag für Süd-Tirol
Faschistische Relikte

Das könnte dich auch interessieren