Archiv

Poste Italiane umgeht Autonomiebestimmungen – Unsere Post fährt 300 Km umsonst nach Verona

Allgemein, Archiv

Kritik an der italienischen Post, aber auch am deutschen Direktor in Bozen übt Roland Lang von der SÜD-TIROLER FREIHEIT. Post von Bozen nach Bozen wird nach Verona und zurück gekarrt, Postler von Verona werden in Bozen eingesetzt, und der Postdirektor scheint  zuzustimmen, so die SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Uns liegen Berichte vor, dass zurzeit mehr als 5 Postboten in Bozen vom
Oberpostamt Verona für diesen Dienst nach Bozen delegiert wurden, so
Roland Lang. Dass damit nicht nur Einheimischen der Arbeitsplatz
weggenommen wird, sondern auch die Zweisprachigkeitsbestimmungen und der
Proporz umgangen werden und dass ein „fremder“ Postler, nachdem ihm
Straßen und Adressen einigermaßen bekannt sind, später logischerweise
wieder zurück nach Verona versetzt wird, werden anscheinend von „unserem
deutschen“ Postdirektor ohne weiteres toleriert.

Nicht nur die Postbeamten kommen von Verona, auch unsere Post wird in
Verona sortiert. In Zeiten der Krise wird jeder Brief von Bozen nach
Bozen unverständlicherweise 154 km nach Verona gekarrt, dort gestempelt,
um danach wieder 154 Kilometer nach Bozen gebracht zu werden. Damit
macht jeder Brief  vom Bozner Hauptpostamt in der Reschenstraße in Bozen
umsonst eine Fahrt von 308 km, um wieder von dort in die jeweiligen
Postämter der Landeshauptstadt zu gelangen.

Jeder Briefempfänger kann diesen Umweg am Poststempel auf dem
Briefumschlag überprüfen.

Wie viele Arbeitsplätze würden durch das Sortieren unserer Post im
eigenen Lande geschaffen? Gerade in dieser Zeit der Krise könnte diese
Arbeit einige Familien mit Brot und Arbeit versorgen. Und wieder umgeht
Rom unsere Autonomie!

Roland Lang

Leitungsmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Ein Brief von der Buozzistraße in Bozen in die Europaalle! Mehr
als 300 Km Umweg!

Archiv
SÜD-TIROLER FREIHEIT: Miteinander für Prettau
Dorfpolitik in Kastelbell-Tschars

Das könnte dich auch interessieren