Archiv

Deutsche Gelehrte werden Italiener – Friedrich Kepler wird ein Keplero, Kopernikus wird Copernico

Allgemein, Archiv

Nachdem Bürgermeister Spagnolli öffentlich erklärt hatte, dass die faschistischen Ortsnamen zu seinem persönlichen Vermögen ( „Patrimonio personale“) gehören, konnte es nicht verwundern, so Roland Lang von der SÜD-TIROLER FREIHEIT, dass in Bozen auch Namen von Gelehrten und Forschern wie bei der Ortsnamensgebung Dörfer und Flüsse, auch Familiennamen italianisiert werden. So wurden in Bozen die Straßen zu Ehren von Kepler und Kopernikus verfälscht in Keplero und Copernico! Und „Rotonda“ wird zum „Platz“.

Friedrich Johannes Kepler, geboren in Weil der Stadt (Baden-Württemberg)
am 27. Dezember 1551, verstorben am 15. November 1630, war ein
deutscher Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom. Begraben ist Kepler
in Regensburg: Welcher Tolomei erfand für die Kepler- Straße in der
Bozner Gewerbezone den italienischen Namen „Keplero“?
Nikolaus Kopernikus, deutsch/polnischer Gelehrter (* 19. Februar 1473 in
Thorn; † 24. Mai 1543 in Frauenburg), lateinisch Nicolaus Copernicus, 
war Domherr in Frauenburg, Mathematiker und Astronom. Er hielt sich
einige Zeit zu Studienzwecken in Italien auf,  wo er 1496 an der
Universität von Bologna zum Jurastudium antrat und, wie erst nach Mitte
des 19. Jahrhunderts bekannt wurde, in den Matricula Nobilissimi
Germanorum Collegii und Annales Clarissimae Nacionis Germanorum der
Natio Germanica Bononiae mit dem Eintrag Dominus Nicolaus Kopperlingk de
Thorn – IX grosseti verzeichnet ist. Wer war „Copernico“?

Keplero und Copernico sind simple Fälschungen von Tolomei- Jüngern.
Niemand würde sich erlauben, einen Giuseppe Verdi dermaßen zu
beleidigen, dass sein Platz in Bozen von den Südtirolern in Grüner Platz
unbenannt würde. Mehr als Lächerlich wäre es, so Roland Lang, wenn in
Europa irgendwo „Engelmichel“ statt Michelangelo stünde.

Bereits kleine Übersetzungen bereiten der Gemeinde Bozen großes
Kopfzerbrechen. Nachdem der Kreisverkehr Voltastraße/ Pancinottistraße
den Opfern der CELLSA gewidmet wurde,  musste „rotonda“ ins deutsche
übersetzt werden. Statt Kreisverkehr wurde er zum „Platz  der Opfer der
CELLSA Werke“. Dabei hätte ein Blick in Richtung Einsteinstraße genügt:
Dort wurde richtigerweise „rotonda dell`Agruzzo“ in „Kreisverkehr
Grutzen“ übersetzt.

Im Italianisierungsprogramm („ Provvedimenti per L´Alto Adige“) des
Erzfaschisten Tolomei, das er in Bozen 1923 verkündete, finden sich u.
a. folgende Punkte:

    13. Italianisierung der deutschen Ortsnamen.

    14. Italianisierung der öffentlichen Aufschriften.

    15. Italianisierung der Straßen- und Wegbezeichnungen.

    16. Italianisierung der verdeutschten Familiennamen.


Wer diese Punkte verfolgt, kann nur faschistisch denken!

Roland Lang
Leitungsmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

SVP-Ortsnamengesetzentwurf: Politisches Blendwerk da unausgereift, fehlerhaft und nicht umsetzbar
Straße nach Kaiserin Maria Theresia benennen – Frauen bei Meraner Straßennamen nicht berücksichtigt

Das könnte dich auch interessieren