Archiv

SÜD-TIROLER FREIHEIT fordert Beachtung der Zweisprachigkeitspflicht

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Bezirkssprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT im Pustertal und im Eisacktal, Herbert Campidell und Hartmuth Staffler, auf Mängel in der Beachtung der Zweisprachigkeitspflicht im öffentlichen Busverkehr in den beiden Tälern verwiesen.

Während die Busfahrer der SAD in der Regel die beiden Sprachen beherrschen und auch verwenden, gibt es diesbezüglich bei Busfahrern privater Unternehmen, die aber öffentliche Liniendienste bzw. Bahnersatzdienste wahrnehmen, arge Mängel. Immer wieder beschweren sich Einheimische und Touristen, dass Busfahrer, die von ausserhalb Südtirols stammen, die deutsche Sprache nicht beherrschen und auf deutsche  Fragen von Reisenden ungehalten, ja sogar beleidigend reagieren. Bei Busfahrten im Bahnersatzverkehr ist es auch vorgekommen, dass sich auswärtige Busfahrer privater Unternehmen mit dem Hinweis „Io non sono di qui e non posso conoscere tutti questi paesi (ich bin nicht von hier und kann nicht alle diese Orte kennen) geweigert haben, die entsprechenden Bahnhöfe anzufahren.

Die Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit fordern daher, dass die gesetzlich geregelte Zweisprachigkeitspflicht nicht nur beim Busunternehmen SAD, sondern auch bei allen privaten Unternehmen eingehalten wird, die in öffentlichem Auftrag unterwegs sind. 

Hartmuth Staffler
Dr. Herbert Campidell

, ,
Durnwalder versucht Machtgier zu rechtfertigen
Ehemalige Deponie Kaiserberg: Für Freizeit und Sport nutzen, wenn Sicherheit garantiert ist!

Das könnte dich auch interessieren