Archiv

Fehlende Kontrollen in der Industriezone Lana

Allgemein, Archiv

Kein sicherer Ort in der Nacht ein Fahrzeug abzu­stellen, scheint die Industriezone Lana zu sein. Immer öfter beklagen sich Lkw-Fahrer aus dem Ort, weil sie bestohlen wurden. "Es wurden Wert­sachen, Fernsehgeräte und sogar Lebensmittel entwendet", weiß Richard Andergassen, Gemeinderat der Süd­-Tiroler Freiheit, der das Problem bei der letzten Lananer Gemeinde­ratssitzung zur Sprache gebracht hat.

Vor einigen Wochen wurden in einer einzigen Nacht zehn Lkw aufgebrochen.
Es kam zu Anzei­gen bei den Carabinieri und zu Meldungen bei der
Gemeindepolizei. Geschehen ist bisher nichts.

Ander­gassen bemängelte bei der Ratssit­zung auch, dass immer wieder
vor­wiegend ausländische Lkw ohne Genehmigung in der Industriezone
parken. Dabei müssten die Lananer Lkw-Fahrer bzw. deren Diensther­ren
700,- Euro jährlich berappen, um einen Stellplatz zu mieten. "Die Fahrer
kommen dann am Freitag und Samstag nach Hause", ärgert sich
Andergassen, "und die Stellplätze sind mit fremden LKW besetzt, weil
niemand kontrolliert".

Bür­germeister Harald Stauder wollte diesen Vorwurf nicht gelten lassen
und meinte, dass die Gemeindepolizei sehr wohl kontrolliere. "Die
ausländischen Lkw würden nur am Wochenende parken, um Aufladetätigkeiten
in der Industriezone durchzuführen", so Stauder.

"Dann sollen sie beim jeweiligen Betrieb parken", kontert Ander­gassen,
"oder zur Mebo-Raststätte Vilpian verwiesen werden, wo eigene
Lkw-Parkplätze und sanitäre Einrichtungen zur Verfügung stehen".

"Ein weiteres Problem sei auch, dass die ausländischen Fahrer ihren Müll
hinterlassen, der dann mit unserem Steuergeld entsorgt werden muss", so
Gemeinderat Richard Andergassen.

Richard Andergassen

Gemeinderat der Süd­-Tiroler Freiheit in Lana

Aufbruch zur Freiheit- 50 Jahre Feuernacht – Ausstellung: „Geschichte stummer Zeitzeugen“ der 60jer
Südtirol „feiert“ 100 Jahre Annexion mit Nord-Ost Italien als Kulturhauptstadt

Das könnte dich auch interessieren