Archiv

Seltsame Doppelmoral der GRÜNEN zur doppelten Staatsbürgerschaft

Allgemein, Archiv

Mit Verwunderung stellt der Landtagsabgeordnete der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, fest, dass der Klubobmann der Tiroler Grünen, Georg Willi, sich dazu bemüßigt sieht, gegen die doppelte Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler Stellung zu beziehen. Vielleicht sollte sich Georg Willi besser vorher informieren, dass es seine GRÜNEN sind, die sonst bei jeder Gelegenheit für die doppelte Staatsbürgerschaft werben und darüber hinaus GRÜNE-Spitzenpolitiker in Österreich selbst im Besitz einer doppelten Staatsbürgerschaft sind.

Mit der Wiener Vize-Bürgermeisterin, Maria Vassilakou (Μαρία Βασιλάκου), stellen die österreichischen GRÜNEN eine Spitzenpolitikerin, die selbst im Besitz der doppelten Staatsbürgerschaft ist.Als geborene Griechin besitzt sie heute die österreichische und die griechische Staatsbürgerschaft.
Erwähnt werden sollte auch die türkischstämmige Nationalrätin der GRÜNEN, Alev Korun, die in diversen Stellungnahmen immer wieder für eine doppelte Staatsbürgerschaft eingetreten ist.

Für jeden die doppelte Staatsbürgerschaft zu fordern und in den eigenen Reihen sogar Politiker mit doppelter Staatsbürgerschaft zu haben, sie den Süd-Tirolern aber in Abrede zu stellen, ist eine seltsame Doppelmoral, die Herr Willi der Öffentlichkeit erst einmal erklären muss.

Die Debatte zur doppelten Staatsbürgerschaft ist damit auch noch nicht zu Ende, sondern hat gerade erst begonnen. Es ist nicht Georg Willi, der darüber zu entscheiden hat, wer sich als Österreicher fühlen darf und wer nicht.

In diesem Zusammenhang weist Sven Knoll auch die Unterstellungen von Willi zurück, wonach die SÜD-TIROLER FREIHEIT eine doppelte Staatsbürgerschaft nur für „echte Süd-Tiroler“ fordere und damit die Gesellschaft spalten würde.
Bei der Übergabe der 22.000 Unterschriften für die doppelte Staatsbürgerschaft im Parlament in Wien, wurde im Beisein des GRÜNEN Nationalrates Alexander Van der Bellen betont, dass sich die SÜD-TIROLER FREIHEIT für eine großzügige Regelung ausspricht, mittels der die Republik Österreich auch den in Süd-Tirol lebenden Italienern eine Doppelstaatsbürgerschaft gewährt, wenn diese von diesen gewünscht und beantragt wird.

Wenn man jedoch Pressemitteilungen verschickt, ohne sich vorher zu informieren und sich dabei nicht von rationalen Argumenten, sondern von Vorurteilen leiten lässt, dann kommt so ein Blödsinn dabei raus, wie die Stellungnahme von Georg Willi zur doppelten Staatsbürgerschaft.

L.-Abg. Sven Knoll
SÜD-TIROLER FREIHEIT

,
Gemeinderat Sarntal: Antrag zur Einsetzung einer Arbeitsgruppe zum Bergwerk Rabenstein abgelehnt
Doppelte Staatsbürgerschaft: Sachliche Diskussion

Das könnte dich auch interessieren