Archiv

65 Jahre Pariser Vertrag Entschuldigung bei Ladinern steht noch aus!

Allgemein, Archiv

Man mag zum Pariser Vertrag stehen wie man will, so Roland Lang von der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Tatsache ist, dass die älteste Volksgruppe Tirols, die Ladiner, in diesem Vertrag in keiner Wese genannt bzw. geschützt wurden. Auch wenn die Ladiner immer wieder erklärt haben, dass Sie Tiroler sind, sind sie außerdem auch eine eigene, autochtone Volksgruppe und sind noch heute (!) auf 3 Provinzen aufgeteilt. Wenn heute der Pariser Vertrag gefeiert wird, so wäre von offizieller Seite endlich auch  eine Entschuldigung gegenüber unseren ladinischen Landsleuten fällig! 

„Tiroler sind wir und Tiroler wollen wir auch bleiben!“  so hieß es in einem Aufruf, den die Gemeinden von Gröden, Enneberg, Fassa und Buchenstein an die Deutschsüdtiroler im Oktober 1918 richteten. Immer teilten die Ladiner ihr Schicksal mit den Deutsch- und Welschtirolern, erwähnt sei auch der hohe Blutzoll bei der Verteidigung Tirols im ersten Weltkrieg.

Der 65. Jahresvertrag des Pariser Vertrages bietet den richtigen Anlass, sich für das „Vergessen“ der ältesten Volksgruppe Tirols in diesem wichtigen Vertrag zu entschuldigen. Gleichzeitig sollten sofort alle Schritte unternommen werden, um die Ungerechtigkeiten gegenüber den Ladinern im Paket, das als Folge des Pariser Vertrages entstanden ist, zu beseitigen.

Es ist das Recht der Ladiner, ihre Sprache und Kultur zu pflegen und ihre gewachsenen Ortsnamen zu gebrauchen.

Roland Lang
Leitungsmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Archiv
Vollautonomie ist Utopie – Saubere Lösung nur durch Selbstbestimmung
Sparmaßnahmen der römischen Regierung: Keine weiteren Belastungen für Süd-Tirol

Das könnte dich auch interessieren