Archiv

Klärschlammverbrennungsanlage: SÜD-TIROLER FREIHEIT fordert Einhaltung von Vereinbarungen

Allgemein, Archiv

Mit Unverständnis reagiert die SÜD-TIROLER FREIHEIT in Tramin auf die jüngste Entwicklung in Sachen Klärschlammverarbeitung. Nachdem sich die Gemeinde Tramin, die ECO-Center AG und die Landesregierung vor rund einem Jahr auf ein sogenanntes Karbonisierungs-verfahren einigen konnten, ist dieses nun wieder vom Tisch. Das Eco-Center plant nun eine verfahrensoffene Ausschreibung zur Verarbeitung der Klärschlämme in Tramin. Damit ist die Verbrennungsanlage wieder ganz oben auf der Agenda.

Seit 2002 hat sich der Gemeinderat von Tramin mehrmals und in
verschiedensten Zusammensetzungen mit der Klärschlammthematik
auseinandergesetzt und sich auch in jüngster Zeit entschieden gegen eine
Verbrennungsanlage ausgesprochen. Diese Überzeugung artikulierte sich
auch bei Bürgerversammlungen und Stellungnahmen der verschiedenen
Vereine und Verbände. Die Gründe gegen eine Verbrennungsanlage wurden
schon oft und überzeugend dargelegt. „Tramin ist eine Gemeinde welche
Großteils von Tourismus und Landwirtschaft lebt. Eine solche Anlage wäre
für die touristische Entwicklung des Dorfes hemmend und eine
Entscheidung in diese Richtung mehr als kurzsichtig“, so Stefan Zelger,
Fraktionssprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT in Tramin. „Die mittel- bis
langfristige Umweltbelastung ist schwer absehbar, die bloße Existenz der
Anlage für die Tourismuswirtschaft schädigend, der Ruf Tramins als
Weinhochburg inmitten malerischer Landschaft gefährdet“, zeigen sich die
Gemeinderäte Peter Geier und Stefan Zelger überzeugt.
 
Tramin wird wieder hinters Licht geführt
 
Die Gemeinde Tramin hat im November 2009 ein
Klärschlammentsorgungskonzept mittels Trocknung und Weiterverarbeitung
vorgestellt, welches ökologisch wie ökonomisch ausgereift und einer
Verbrennungsanlage als überlegen angesehen wurde. Sowohl die
Hauptversammlung der Eco-Center AG, als auch die Landesregierung
stimmten dem Kompromissvorschlag zu, um diesen wenige Monate später
wieder zu verwerfen. Schon vorher hatte Landesrat Michl Laimer getönt,
dass Tramin nicht mehr als Standortgemeinde für die
Klärschlammverarbeitung in Frage komme. Mit dem jüngsten Scheitern der
Ausschreibung einer Karbonisierungsanlage wurden nun zum dritten Mal
vereinbarte Abkommen gebrochen. Es reicht! Denn anstatt den
Trocknungskompromiss zu respektieren, drohen Funktionäre der Eco-Center
AG der Gemeinde Tramin offen mit dem Rechnungshof. Die SÜD-TIROLER
FREIHEIT fordert alle Verantwortlichen dazu auf, den Kompromiss von 2009
zu respektieren und umzusetzen. Eine Verbrennungsanlage wird Tramin
niemals akzeptieren!
 
Stefan Zelger,
Hauptausschussmitglied und Gemeinderat der SÜD-TIROLER FREIHEIT Tramin

,
Brixen: Problematisches Seilbahnprojekt
Nein zu einer Spielhalle in Eppan – Süd-Tirol von Italien fremdbestimmt!

Das könnte dich auch interessieren