Archiv

Fragwürdiger Urbanistikvertrag in Sand in Taufers

Allgemein, Archiv

Bei der Ratssitzung am kommenden Mittwoch 24. Oktober soll in Sand in Taufers wieder mal ein fragwürdiger Raumordnungsvertrag verabschiedet werden, bei dem wieder einmal aus dem Nichts Kubatur gezaubert wird um damit die Verlegung einer Landesstraße zu finanzieren. Private sollen ein Teilstück der Strasse nach Ahornach verlegen um eine Engstelle im Ortsteil St. Moritzen zu beseitigen. Im Gegenzug erhalten sie 2500m3 urbanistische Kubatur, und dürfen eine Bestehende Kubatur von ca. 2000m3 verlegen.

Warum die Gemeinde für die Verlegung einer Landesstraße und dessen Finanzierung zuständig ist, konnte der Gemeindesekretär Dr. Hansjörg Putzer bei der Vorbesprechung zur Ratssitzung am Montagabend 22. Oktober nicht beantworten. Zudem sei die Kubatur seinem Wissen nach frei, also unterliege keiner Bindung, das sei bei einem Urbanistikvertrag möglich.

Als Gemeinderat Haymo Laner eine Kopie des Urbanistikvertrages verlangte, teilte ihm der Gemeindesekretär mit, dass dieser noch nicht fertig ausgearbeitet sei. Wohl gemerkt 2 Tage vor der Ratssitzung! Obwohl laut Gemeindeordnung jegliche Unterlagen den Gemeinderäten mindestens 5 Tage vor der Sitzung zur Verfügung gestellt werden müssen.

Parteienbündnis
TAUFERS 2010

Europäische Kulturhauptstadt 2019: Mitbewerbung nochmals überdenken!
Alpini Denkmal: Gemeinde Bruneck verharmlost Völkermord

Das könnte dich auch interessieren