Archiv

Italien: Postversand wird teurer – Dienste werden eingeschränkt

Allgemein, Archiv

Das Leitungsmitglied der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT, Werner Thaler, kritisiert die Anhebung der Gebühren für den Postversand in Italien. Bislang mussten für einen Standartbrief 60 Cent bezahlt werden, künftig müssen dafür 70 Cent berappt werden. Für größere Briefe müssen sogar 50 Cent pro Versand mehr als bisher bezahlt werden. Nichtsdestotrotz werden in Süd-Tirol weiterhin Postämter geschlossen oder dessen Öffnungszeiten verkürzt und Dienste ganz eingeschränkt.

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT hält die Anpassung der Postgebühren als nicht
gerechtfertigt, da eine Verbesserung der Dienstleistungen der Post nicht
zu erwarten sind. Vielmehr häufen sich Klagen der Bürgerinnen und
Bürger über die verspäteten Zustellungen.

Zudem sind derzeit in
den Postämtern weder die neuen Briefmarken zu 70 Cent erhältlich noch
die Briefmarken, um die Differenz auf 70 Cent auszugleichen. „Frühestens
in der nächsten Wochen kommen die neuen Briefmarken“, so eine
Postangestellte im Postamt von Neumarkt heute am späten Vormittag.

Die
SÜD-TIROLER FREIHEIT kritisiert den Umstand, dass sowohl die Umstellung
auf den neuen Posttarif sowie der Druck und die Lieferung den neuen
Briefmarke unorganisiert verlaufen sind.

Werner Thaler
Leitungsmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

,
Sigmundskroner Straße weiterhin Baustelle: Ende der Arbeiten nicht in Aussicht
Parlamentswahlen: Partei-Interessen, nicht Landes-Interessen

Das könnte dich auch interessieren