Archiv

Süd-Tiroler Pensionisten verlieren 1,4 Mrd. Euro: Es wird Zeit für ein eigenes Renten-Institut

Allgemein, Archiv

Der Landtagsabgeordnete der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, bezeichnet die Aussagen der italienischen Arbeits- und Sozialministerin, Elsa Fornero, als empörend, welche anlässlich ihres Besuchs in Bozen verlautbaren ließ, dass die Renten gekürzt werden müssen, um zu sparen und Italien zu retten. Die Pensionisten, die ein Leben lang hart gearbeitet und den heutigen Wohlstand erst aufgebaut haben, sollen nun zur Kasse gebeten werden. Das ist inakzeptabel. In den letzten 5 Jahren haben die Süd-Tiroler Pensionisten zudem ca. 1,4 Milliarden Euro mehr in die italienischen Rentenkassen eigezahlt, als ausbezahlt wurde. Die SÜD-TIROLER FREIHEIT hat daher einen Beschlussantrag im Landtag eingebracht, mit dem die Schaffung eines eigenen Süd-Tiroler Renten-Instituts vorgesehen wird.

Süd-Tirol wäre problemlos im Stande, die Renten der Süd-Tiroler alleine zu finanzieren und könnte den Pensionisten nicht nur langfristige Sicherheit bieten, sondern auch höhere Renten gewähren. Die Rentenbeiträge der Süd-Tiroler Steuerzahler würden somit in Süd-Tirol verbleiben und könnten hier zum Wohle der Süd-Tiroler Pensionisten verwendet werden, anstatt in die Kassen des maroden italienischen Staates zu fließen.

Auf Anfrage des Landtagsabgeordneten Sven Knoll, sind folgende Zahlen an die Öffentlichkeit gelangt, die eindeutig belegen, dass die Süd-Tiroler bereits seit Jahren mehr einzahlen, als an Renten ausbezahlt wurde. Allein in den letzten 5 Jahren sind den Süd-Tiroler Pensionisten dadurch mehr als 1,4 Milliarden Euro verloren gegangen.

Verhältnis der Rentenbeiträge der letzten Jahre:

2007:   
€ 1.367.083.126 eingezahlte Beiträge
€ 1.065.907.318 ausbezahlte Beiträge
Differenz: € – 301.175.808

2008:   
€ 1.459.116.789 eingezahlte Beiträge
€ 1.108.049.599 ausbezahlte Beiträge
Differenz: € – 351.067.190

2009:   
€ 1.467.349.436 eingezahlte Beiträge
€ 1.178.193.433 ausbezahlte Beiträge
Differenz: € – 289.156.003

2010:   
€ 1.499.849.792 eingezahlte Beiträge
€ 1.205.143.535 ausbezahlte Beiträge
Differenz: € – 294.706.257

2011:
€ 1.538.991.000 eingezahlte Beiträge
€ 1.331.513.820 ausbezahlte Beiträge
Differenz: € – 207.447.180

Insgesamt: € 1.443.552.438 sind den Süd-Tiroler Pensionisten in den letzten 5 Jahren dadurch verloren gegangen!

Es ist dies ein weiterer wichtiger Beweis dafür, dass Süd-Tirol ohne Italien besser dastehen würde. Die Zahlen belegen eindeutig, dass Süd-Tirol auch im Bereich der Renten nicht von Italien abhängig ist. Im Gegenteil. Die Süd-Tiroler Steuerzahler finanzieren das marode Rentensystem Italiens und verlieren dadurch jährlich Millionen von Euro, die unseren Rentnern fehlen.

Bereits im März wird sich der Landtag -auf Antrag der SÜD-TIROLER FREIHEIT- daher mit der Errichtung eines eigenen Süd-Tiroler Renten-Instituts befassen. Es wäre dies die sicherste und gerechteste Lösung, um die Renten auch für die Zukunft zu garantieren und den Pensionisten einen würdevollen Lebensabend zu gewähren.

L.-Abg. Sven Knoll
SÜD-TIROLER FREIHEIT

,
Kriegstreiber Battisti behält seine Straße
Gedenken an die Opfer der Foibe/Offener Brief an den Bürgermeister von Bozen

Das könnte dich auch interessieren