Archiv

Schenna: Gefährlichen Kreuzungsabschnitt unverzüglich entschärfen

Allgemein, Archiv, Jugend

In Schenna kam es vor wenigen Tagen an der Kreuzung Verdinserstraße/Ifingerstaße erneut zu einem Unfall. Obwohl die Kreuzung vor einigen Jahren neu gestaltet wurde, haben sich dort allein im vergangenen Jahr 8 Zusammenstöße ereignet. Seit einem Jahr kämpft die Gemeinderätin der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Myriam Atz Tammerle, gemeinsam mit Anrainern dafür, dass dieser Kreuzungsbereich entschärft wird.

Sowohl die unübersichtliche Kreuzung als auch überhöhte Geschwindigkeit sind die Gründe für die Unfälle. Unmittelbar im Kreuzungsbereich befinden sich zudem eine Bushaltestelle und ein Zebrastreifen. Besonders jüngere Schüler und ältere Menschen sind beim Überqueren dieser unübersichtlichen Kreuzung großen Gefahren ausgesetzt.

Vor einem Jahr versprach der Bürgermeister von Schenna Myriam Atz Tammerle und einigen Anrainern bei einer gemeinsamen Aussprache, dass die Kreuzung für Fußgänger und Verkehrsteilnehmer sicherer gemacht werden soll.
Geschehen ist bis heute nichts.

Dieses jüngste Ereignis zeigt jedoch, dass die Entschärfung dieses Kreuzungsbereiches dringend notwendig ist. Deshalb fordert die Gemeinderätin Myriam Atz Tammerle die Gemeindeverwaltung auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Kreuzungsabschnitt für alle Beteiligten sicherer zu machen.

Myriam Atz Tammerle
Gemeinderätin der SÜD-TIROLER FREIHEIT
in Schenna

,
RADIO FREIES TIROL vom 29. Mai 1966: Italienischer Staatsanwalt bestätigt, dass Freiheitskampf zur Aufgabe Süd-Tirols führen könnte
Vorstellung der neuen Broschüre: „Süd-Tirol – Wo liegt deine Zukunft?“ Bevölkerung auf die Selbstbestimmung vorbereiten

Das könnte dich auch interessieren

Menü