Archiv

Beschlussantrag: Schienenverbindung ins Überetsch

Allgemein, Anträge, Archiv, Landtag

Nachdem jahrelang darüber beraten worden war, welche Verbindung das Überetsch braucht, hat die Landesregierung beschlossen, anstatt einer Schienenlösung der Busverbindung den Vorzug zu geben. Man spricht von Metro- Bus, obwohl das nicht zutrifft, weil der jetzt verkehrende Gelenkbus nicht durchgehend eine eigene Vorzugsspur hat, sondern nur für ca. ein Fünftel der gesamten Strecke.
Die zweifellos beste und attraktivste Lösung ist nach Meinung vieler Fachleute die Verbindung auf der Schiene, weil sie vom Straßenverkehr unabhängig und entsprechend zuverlässig ist. Sie sei teurer als die Buslösung, würde sich langfristig mit entsprechender Leistungsfähigkeit aber mehr als lohnen. Das Überetsch mit seinen vielen Pendlern in die Stadt Bozen braucht eine moderne, leistungsfähige und zuverlässige Verbindung. Nur dann wird ein großer Teil der mit dem Auto Pendelnden bereit sein, das öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Man spricht von 25. 000 Autos, die derzeit täglich vom Überetsch nach Bozen und zurück unterwegs sind.

Vor allem für kleinräumige Mobilität zwischen Rand- und Ballungszentren müsse der öffentliche Personennahverkehr ausgebaut werden, um den Individual- Verkehr einzugrenzen, hatten die Gemeinderäte von Eppan und Kaltern 2006 in entsprechenden Beschlüssen festgehalten. Bereits damals war man überzeugt, dass letztlich nur ein schienengebundenes Nahverkehrssystem eine attraktive Alternative zum Individualverkehr ist.
Es gibt konkrete Vorschläge für die Verwirklichung der Eisenbahnverbindung, die ehemalige Bahntrasse, der jetzige Radweg, könnte wieder ihre ursprüngliche Funktion erhalten.

Der Südtiroler Landtag beauftragt daher die Landesregierung,

im Einvernehmen mit den Überetscher Gemeinden und der Stadt Bozen so bald als möglich die planerischen und technischen Voraussetzungen für die Schienen- Verbindung von Bozen ins Überetsch zu schaffen.

Lt. Abg. Dr. Eva Klotz Sven Knoll Bernhard Zimmerhofer

13. 12. 2013

Abstimmungsergebnis: Mehrheitlich abgelehnt.

Ja-Stimmen 11
Gegenstimmen 20
Enthaltungen 2

Archiv, Bernhard Zimmerhofer, Beschlussantrag, Eva Klotz, Sven Knoll
Anfrage CLIL: Verletzung von Artikel 19 Autonomiestatut
Neue Landesregierung soll Maßnahmen zur Sicherstellung des Rechts auf Gebrauch der deutschen Muttersprache ergreifen

Das könnte dich auch interessieren