Archiv

Gemeindewahl 2015: Klausur der Bezirksgruppen Burggrafenamt und Vinschgau

Gestern Abend haben sich die Mitglieder der Bezirksgruppen Burggrafenamt und Vinschgau in Partschins zu einem Arbeitstreffen zu den ansehenden Gemeinderatswahlen eingefunden. Die Bezirksgruppen tauschten sich bei der Klausur mit dem Sprecher der Arbeitsgruppe Gemeindepolitik der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Werner Thaler, aus. Im Mittelpunkt standen die Neuerungen des Gemeinde-Wahlgesetzes, welches erst kürzlich im Regionalrat verabschiedet wurde.

Das Ziel war schnell formuliert: Im kommenden Jahr will die SÜD-TIROLER FREIHEIT überall dort, wo sie bereits heute vertreten ist, wieder mit einer eigenen Liste antreten. Darüber hinaus soll es Kandidaturen in Gemeinden geben, in denen heute noch keine Vertreter der SÜDTIROLER-FREIHEIT im Gemeinderat sind.

Die hochmotivierten Teilnehmer können mit Hilfe der Informationen verstärkt ihre Öffentlichkeitsarbeit umsetzen. Ferner bietet der Austausch die Möglichkeit, engagierte Ansprechpartner bei den Vorbereitungen zum Wahlkampf besser zu unterstützen.

Werner Thaler vermittelte zunächst wichtige Grundlagen über die Arbeit in den Ratsstuben. Im Detail wurden auch Schwierigkeiten aus der Praxis besprochen. Dabei wurden die Besonderheiten des (zum Teil neuen) Wahlgesetzes miteinbezogen.

Neben den Beratungen durch Gemeinden-Sprecher Werner Thaler bildete die daraus entstandene Diskussion den Kern der Besprechung. Die verschiedenen Fragen betrafen die notwendigen Voraussetzungen zur Kandidatenaufstellung, Wahlprogramme und Unterlagen für die Kandidatur.

Werner Thaler unterstrich während seines Vortrages die Bedeutung der Arbeit im Gemeinderat. Die dort geleistete Arbeit sei das, was der Bürger von der SÜD-TIROLER FREIHEIT zuerst wahrnimmt. Gute Gemeindepolitik schafft nicht nur bessere Lebensbedingungen für die Bürger, sondern stärkt auch die Kompetenz der Bewegung.

Dietmar Weithaler,
Bezirkssprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT im Burggrafenamt

, , , ,
Tagesordnung zum Haushaltsgesetz: Nein zu Kürzungen bei den Patronatsfonds
Haushaltsrede des Landeshauptmannes: Mit Italien gibt es keine Sicherheit für Süd-Tirol.

Das könnte dich auch interessieren

Menü