Archiv

Armando Diaz Tafel in Meran

Allgemein, Archiv

Am Eingang des Meraner Rathauses, welches selbst ein faschistischer Protzbau aus den Jahren 1927 – 1931 ist, befindet sich eine große Marmortafel zum Gedenken an den „Sieg“ über Österreich von Armando Diaz.

Darin wird der „glorreiche“ Sieg Italiens über Österreich im ersten Weltkrieg verherrlicht. Einen Sieg, den es so nie gegeben hat. Diese Tafel ist also nicht nur historisch falsch, sondern dient einzig und allein der Demütigung der Südtiroler. Auch sie ist bis heute undokumentiert und erfüllt somit noch immer ihren faschistischen Zweck.

Die Inschrift der Tafel …

Bollettino della Vittoria

Comando Supremo, 4 Novembre 1918, ore 12

La guerra contro l’Austria-Ungheria che, sotto l’alta guida di S.M. il Re, duce supremo, l’Esercito Italiano, inferiore per numero e per mezzi, iniziò il 24 Maggio 1915 e con fede incrollabile e tenace valore condusse ininterrotta ed asprissima per 41 mesi vinta.

La gigantesca battaglia ingaggiata il 24 dello scorso Ottobre ed alla quale prendevano parte cinquantuna divisioni italiane, tre britanniche, due francesi, una cecoslovacca ed un reggimento americano, contro settantatre divisioni austroungariche, ? finita.

La fulminea e arditissima avanzata del XXIX corpo d’armata su Trento, sbarrando le vie della ritirata alle armate nemiche del Trentino, travolte ad occidente dalle truppe della VII armata e ad oriente da quelle della I, VI e IV, ha determinato ieri lo sfacelo totale della fronte avversaria. Dal Brenta al Torre l’irresistibile slancio della XII, dell’VIII, della X armata e delle divisioni di cavalleria, ricaccia sempre pi? indietro il nemico fuggente.

Nella pianura, S.A.R. il Duca d’Aosta avanza rapidamente alla testa della sua invitta III armata, anelante di ritornare sulle posizioni da essa gi? vittoriosamente conquistate, che mai aveva perdute.

L’Esercito Austro-Ungarico annientato: esso ha subito perdite gravissime nell’accanita resistenza dei primi giorni e nell’inseguimento ha perdute quantit? ingentissime di materiale di ogni sorta e pressochì per intero i suoi magazzini e i depositi. Ha lasciato finora nelle nostre mani circa trecento mila prigionieri con interi stati maggiori e non meno di cinque mila cannoni. I resti di quello che fu uno dei più potenti eserciti del mondo risalgono in disordine e senza speranza le valli, che avevano disceso con orgogliosa sicurezza.

Diaz

… und warum diese falsch ist:

Unter anderem wird im Text festgehalten, die italienischen Truppen seien „in Nummer und Mitteln“ (per numero e mezzi) in der Minderzahl gewesen, hätten aber trotzdem einen glorreichen Sieg erzielt. Die Wahrheit jedoch ist, dass eine Zeit lang lediglich das „letzte Aufgebot?“ junge Burschen und alte Männer also, die nicht an die übrigen Fronten geschickt worden waren, die heimatliche Grenze zu verteidigen hatten.

Diese waren nicht nur schlecht ausgebildet, sondern hatten auch nur weing Verteidigungsmaterial. Oft mussten wenige Mann ganze Frontabschnitte verteidigen. Vor allem in der Dolomitenfront schossen die Österreicher einmal vom einen und dann vom anderen Gipfel, um den Italienern eine stark befestigte Grenze vorzugaukeln.

Abgesehen davon kann ein Sieg nicht ruhmreich sein, wenn man ihn gegen ein Herr führt, das die Waffen bereits 24 Stunden früher niedergelegt hatte und folglich keine Gegenwehr mehr leistet!

Übersetzung

Siegesbericht

Der Krieg gegen Österreich-Ungarn, den, unter der hohen Führung Seiner Majestät, des Königs und Obersten Führers, das Italienische Heer, an Zahl und Mitteln unterlegen, am 24. Mai 1915 begann und, mit unerschütterlichem Glauben und zäher Tapferkeit ununterbrochen und erbittert 41 Monate lang führte, ist gewonnen.

Die gigantische Schlacht, die am 24. Oktober aufgenommen wurde und an der 51 italienische, 3 britannische, 2 französische Divisionen, 1 tschechoslowakische Division und 1 amerikanisches Regiment gegen 73 österreichisch-ungarische Divisionen teilnahmen, ist vorbei.

Der blitzschnelle und gewagte Vormarsch des 29. Armeekorps nach Trient, auf dem die Rückzugswege der feindlichen Armeen aus dem „Trentino“ versperrt wurden, indem diese von den Truppen der 7. Armee im Westen, von jenen der 1., 6. und 4. im Osten überwältigt wurden, hat gestern zum totalen Zusammenbruch der gegnerischen Front geführt.

Von der Brenta bis zum Torre drängt der unwiderstehliche Ansturm der 12., 8., 10. Armee und der Kavalleriedivisionen den fliehenden Feind immer weiter zurück.

In der Ebene schreitet Seine Königliche Hoheit, der Herzog von Aosta, zur Spitze seiner unbesiegten 3. Armee vor, die sich sehnlichst wünscht, an die bereits von ihr glorreich eroberten Positionen, die sie nie verloren hatte, zurückzukehren.

Die Österreichisch-Ungarische Armee ist aufgerieben: Sie hat schwerste Verluste im erbitterten Widerstand der ersten Tage des Kampfes erlitten, und während der Verfolgung hat sie eine gewaltige Menge von Material jeglicher Art sowie nahezu alle ihre Vorräte und Versorgungsdepots verloren; die Österreichisch-Ungarische Armee hat bisher etwa 300.000 Kriegsgefangene zusammen mit ganzen Führungsstäben und nicht weniger als 5000 Geschützen in unseren Händen gelassen.

Die Überreste von dem, was einst eine der mächtigsten Armeen der Welt war, steigen ungeordnet und in Hoffnungslosigkeit wieder hinauf in die Täler, von denen sie mit hochmütiger Sicherheit herabgestiegen waren.

Armando Diaz

Bunkeranlagen und Panzersperren
Briefkasten mit faschistischen Symbolen

Das könnte dich auch interessieren