Archiv

Dörferliste schlägt SVP-Räten die Gründung einer Arbeitsgruppe für die Fraktion Schabs vor

Allgemein, Archiv

Offener Brief: Geschätzte Vertreter der SVP-Schabs, geschätzte Vertreter der Bürgerliste Schabs, die letzten Gemeinderatswahlen zeigen für Schabs ein deutliches Ergebnis, nämlich den Wunsch nach Veränderung. Dies muss als Zeichen verstanden werden, als Signal, dass sich die Bevölkerung eine Zusammenarbeit aller Listen wünscht.

Um diesem Wunsch gerecht zu werden und die gesamte Schabser Bevölkerung in der Gemeindepolitik bestmöglich zu vertreten, schlagen wir als Vertreter der Dörferliste die Bildung einer Arbeitsgruppe für Schabs vor. Die Grundlage für die Zusammensetzung dieser Gruppe soll das Ergebnis der Gemeinderatswahlen vom November sein.

Das Gremium soll als übergeordnetes Organ der bestehenden Ausschüsse der SVP-Schabs, der Dörferliste und Bürgerliste und somit als Bindeglied zwischen Bevölkerung und Gemeinderat verstanden werden. Auf diese Weise sollen alle in den erwähnten Institutionen ausgearbeiteten Vorschläge an den Gemeindeausschuss herangetragen werden.

Uns ist wichtig, dass alle Anträge und Entscheidungen, welche die Fraktion Schabs betreffen, dieses Gremium durchlaufen und dort die einfache Mehrheit erreichen, bevor sie an den Gemeinderat weiter geleitet werden.

Die Zusammenarbeit und der Friede in der Gemeinde sind uns ein großes Anliegen. Die Einbindung aller politischen Kräfte ist Ausdruck für eine gelebte Demokratie.

Für viele Schabner ist es schwer verständlich, dass eine Partei mit knapp über 30%! die alleinige Entscheidungsmacht beansprucht.

Aus diesen Gründen fordern wir die gewählten SVP-Räte von Schabs auf, die vor den Wahlen prophezeiten Wahlsprüche „Dialogbereitschaft“, „Zusammenarbeit“ endlich in die Tat umzusetzen und mit vereinten Kräften das Beste für unser Dorf zu geben.

Wir würden uns über eine positive Rückmeldung und auf ein Treffen, zum besprechen der weiteren Vorgehensweise, sehr freuen.

i. A.
die Gemeinderäte
der Dörferliste

Dr. Sonja Rienzner

Andreas Köck

,
Internet: Staatliche Institutionen halten sich nicht an Zweisprachigkeitspflicht
Diskussion im Regionalrat in Trient: Selbstbestimmung nicht auf ganze Region ausweiten!

Das könnte dich auch interessieren

Menü