Archiv

Grenzzaungeschichten: So funktioniert die „grenzenlose“ Zusammenarbeit zwischen den Tiroler Landesteilen

Allgemein, Archiv, Bezirke, Vinschgau

Nach einem Hin und Her (Grenzzaun oder nicht) konnte man wie bei vielen anderen Themen erkennen, wie gut die „grenzenlose“ Zusammenarbeit zwischen den Tiroler Landesteilen funktioniert. Süd-Tirol braucht endlich eine konsequentere Politik, die sich auch durchzusetzen versteht und nicht nur so dahin vegetiert.

Nach jahrelangen SVP Sonntagsreden, dass die Brennergrenze nur mehr in „manchen Köpfen“ bestehe, sind wir jetzt an einem Punkt angelangt wo es keine Gegenargumente mehr braucht.

Vielleicht werden ja die vorangekündigten Grenzkontrollen am Brenner den Bürgern auch noch als Erfolgsgeschichte für die Europaregion Tirol vorgegaukelt. Jedenfalls stellt sich jetzt die Frage ob manch Flüchtling den Weg durch Vinschgau über den Reschen Pass sucht, um leichter in den Norden zu kommen. Mein Vorschlag, verabschieden wir uns endlich von diesem fremden Staat und gehen einen selbstbestimmten Weg.

Benjamin Pixner, Kastelbell/Tschars

, ,
Schriftliche Anfrage: Lärmbelästigung durch die AKRAT-Recycling-Onlus Bozen
Mittwoch, 17. Februar, 20 Uhr im Café Priska in Schluderns: Informationsabend zur Gemeinderatswahl

Das könnte dich auch interessieren