Archiv

Immersion am Beispiel der Region Aosta

Allgemein, Archiv

Roland Lang, SHB-Obmann, sieht im Artikel 19 einen zentralen Baustein des Südtiroler Autonomiestatuts. Umso unverständlicher findet er es, wenn man diesen aufweichen oder mit einer gemischtsprachigen Schule ersetzen möchte. Zudem könnten fatale Folgen – wie er im folgenden Beitrag anhand des Beispiel Aostas aufzeigt – für das Südtiroler Bildungssystem entstehen.


1858: Die frankophone Bevölkerung des Aostatals betrug über 95 %. Zudem wies sie zur Zeit des Königreichs Italien den höchsten Prozent alphabetisierter Bürger vor. 30 Jahre später wurde das Italienische dem Französischen gleichgestellt. Nach einer Welle der Auswanderung förderte Italien den Zuzug von Italienern. 1921 erfolgte die erste Volkszählung nach dem Krieg; so sehen sich 88 % der Valdotains als frankophon.
Es folgten Versuche, die wir aus Südtirol kennen. Firmen im Aostatal wurden angehalten, kein einheimisches Personal einzustellen; Orts- und Familiennamen wurden italianisiert. Von 1938 bis 1966 durften Kinder keine ausländischen Vornamen haben. Nach 1945 sah man mittels autonomer regionaler Verfassung die Gleichstellung beider Sprachen vor, die Italien zu seinem Vorteil auslegte. Vor 40 Jahren führte man die Zweisprachigkeit der Schule ein. Das muss betreffs Südtirol und dem Artikel 19 gesagt werden.

Die Valdotains mussten sich Angriffe gefallen lassen. So beschrieb der in Aosta diensthabende Staatsanwalt Monti die französische Kultur als „Euro Disney“. Gerügt wurde er bis heute nicht. In Cogne erklärten sich jene, die 1921 bis 1931 geboren wurden, zu 100 Prozent frankoprovenzalisch. Die 1977 bis 1983 Geborenen drehten diese Zahlen auf den Kopf.

Der Verlust der sprachlichen Identität wird zu einem Tod einer Volksgruppe führen. Der Versuch, die deutsche Schule aufzuweichen, ist ein kluger Versuch Roms, aus den Südtirolern legal Italiener zu machen. Die Zweisprachigkeit ist ein Mittel, damit jeder Widerstand im Keim erstickt wird. Wer am Artikel 19 des Autonomiestatuts rüttelt, entpuppt sich als Nationalist. Ob unsere Ahnen, die Deutsch in den Katakombenschulen lernten und lehrten, einverstanden wären, ist einfach zu beantworten: Sie würden sich im Grabe umdrehen.

Roland Lang

Tag der Muttersprache: Genug gepfuscht!
Autonomiekonvent in Schlanders – Die Themen und Fotos online

Das könnte dich auch interessieren

Menü