Archiv

Nein zum Flughafen: Süd-Tiroler Freiheit mobilisiert Gemeinderäte

Allgemein, Archiv

„Die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit werden in ihren Orten Beschlussanträge gegen den Flughafen einreichen“, dies gab Werner Thaler, Sprecher der Arbeitsgruppe Gemeindepolitik der Süd-Tiroler Freiheit, heute bekannt. „Gemeinsam werden wir das sinnlose Kapitel Flughafen am 12. Juni schließen“, zeigt sich Thaler überzeugt. Die Aktion der Gemeinderäte ist ein erster Vorgeschmack auf eine landesweite Nein-Kampagne der Bewegung, die in drei Wochen der Öffentlichkeit vorgestellt und gestartet wird.

Bereits Anfang Dezember letzten Jahres hatte sich der Hauptausschuss der Süd-Tiroler Freiheit mit dem neuen Flughafenkonzept und der Volksabstimmung im Juni auseinandergesetzt. Der Hauptausschuss sprach sich einstimmig dafür aus, der Bevölkerung zu empfehlen mit Nein zu stimmen.

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Bewegung, verdeutlicht, warum der Flughafen auch Thema für die Gemeinderäte im Land ist: „In den Flughafen wurden bereits 120 Millionen Euro gesteckt und in den nächsten 20 Jahren sollen bestenfalls weitere 43,6 Millionen Euro folgen. Dies sind Steuergelder aller Süd-Tiroler. Auch die zu erwartenden Lärm- und Umweltbelastungen gehen uns alle an!“

Werner Thaler, selbst Gemeinderat in Montan, erläutert die Zielsetzung der Beschlussanträge: „Möglichst viele Gemeinderäte sollen sich gegen das von der Landesregierung vorgelegte Gesetz und damit für ein Ende der Bezuschussung mit Steuergeldern aussprechen. Die Räte sollen außerdem den Ausbau der Zubringerdienste zu den Flughäfen Innsbruck und Verona fordern. Letztendlich wollen wir eine breite und landesweite Diskussion vor der Volksbefragung fördern“, heben Zelger und Thaler abschließend hervor.

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit
Werner Thaler, Sprecher der Arbeitsgruppe Gemeindepolitik der Süd-Tiroler Freiheit

stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com

, ,
Zusammenarbeit zwischen den Städten Meran und Innsbruck stärken
Despar diskriminiert deutschsprachige Kunden – Kunde mit "Siamo in Italia" beschimpft

Das könnte dich auch interessieren