Archiv

Südtiroler Heimatbund: Meinungsvielfalt ist den „Brüdern von Italien“ unbekannt

Allgemein, Archiv

Als hochgradig nationalistisch und intolerant zeigt sich Giorgia Meloni von der Partei Fratelli d’Italia, so SHB-Obmann Roland Lang, wenn sie droht, die Plakate „Il Sudtirolo non è Italia“, zu überdecken. Abgesehen davon zeugt ihr Verhalten auch von einer Geringschätzung gegenüber den Richtern des Verwaltungsgerichtes.

Meloni, die in Berlusconis viertem Kabinett von Mai 2008 bis November 2011 Jugend- und Sportministerin war, sollte doch etwas Geschichtsunterricht nehmen, wenn sie die die Erlaubnis des Verwaltungsgerichtes der Region Latium, Plakate mit der Aufschrift „Il Sudtirolo non è Italia“ anbringen zu dürfen, scharf kritisiert und als Schmähung der Geschichte und der italienischen Einheit bezeichnet, berichtet Lang.

So ist die ehem. Ministerin sprachlos und entsetzt, das der SHB recht bekommen hat. Wenn die Justiz nicht in der Lage sei, diesen Affront gegen die Geschichte und die nationale Einheit zu beenden, so die rechtsextreme Politikerin wütend in ihrer Eintragung, werden wir die Plakate sofort nach ihrer Anbringung mit der italienischen Trikolore überdecken.

Der SHB bedankt sich bei der Vorsitzenden der Partei „Fratelli d`Italia“ für ihre Ankündigung. Sollten Plakate beschmiert werden, so werden wir ihre Aussagen unserer Anzeige wegen Sachbeschädigung gerne beilegen, so Obmann Roland Lang.

Nationalismus und die Missachtung anderer Meinungen und Gefühle haben in der Geschichte nie Gutes bewirkt. Außerdem ist die Mär von der Eroberung Südtirols durch italienische Truppen längst widerlegt. Und etwas mehr Wissen über Südtirol hätten wir von einer ehem. Ministerin schon erwartet, schließt Lang.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Tiroler Stimmen | 4-2016
Schriftliche Anfrage: Ausstieg aus Bodenverbesserungskonsortium

Das könnte dich auch interessieren

Menü