Archiv

Asylunterbringung: Einheimische werden zur Minderheit im eigenen Haus.

Allgemein, Archiv

Die SPRAR-Programme entwickeln sich schon in der Umsetzungsphase zur Belastung für die einheimische Bevölkerung. In der Gemeinde Naturns sollen in einem Mehrfamilienhaus mit neun einheimischen Mietern zehn afrikanische Asylwerber untergebracht werden. Die Bewohner des Hauses wurden nicht einmal gefragt oder informiert und werden nun über Nacht zur Minderheit im eigenen Haus gemacht.

Die Süd-Tiroler Freiheit bezeichnet dieses Vorgehen als empörend und sieht sich in ihrer Kritik an den SPRAR-Programmen bestätigt. Die Aussage des Bürgermeisters, dass er nicht einmal wußte, dass in diesem Haus (das der Alperia gehört) einheimische Familien leben, man jetzt aber nichts mehr machen könne, zeigt, wie unüberlegt und unverantwortlich die öffentliche Verwaltung mit dieser Thematik umgeht.

Die Zustimmung der Gemeinden zu den SPRAR-Programmen wird dazu führen, dass zukünftig noch mehr Asylwerber in den Gemeinden untergebracht werden müssen, diese sind aber bereits jetzt mit der Situation völlig überfordert.

Die Süd-Tiroler Freiheit wird im Landtag eine Anfrage einreichen, um in Erfahrung zu bringen, ob die Landesgesellschaft Alperia auch weitere Immobilien für Asylwerber zur Verfügung stellen wird, die bereits von Einheimischen bewohnt werden und wie die Landesregierung mit den Ängsten und Sorgen der Bewohner umzugehen gedenkt, die sich von der Politik völlig im Stich gelassen fühlen.

Süd-Tiroler Freiheit,
Freies Bündnis für Tirol.

L.-Abg. Sven Knoll.
L.-Abg. Myriam Atz Tammerle.
L.-Abg. Bernhard Zimmerhofer.

, , ,
„In wenigen Jahren gibt es die Gesundheitsversorgung so nicht mehr!“
Süd-Tiroler Freiheit fordert online-Zugriff auf Blutproben

Das könnte dich auch interessieren