Kinderrehabilitation Gesundheitsbezirk Bruneck

Nicht muttersprachliche Logopädin für deutschsprachige Kinder!

Allgemein

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Bernhard Zimmerhofer, macht auf eine untragbare Situation in der Kinderrehabilitation des Gesundheitsbezirks Bruneck aufmerksam. Eine italienischsprachige Logopädin soll ab August den Sprengel Sand in Taufers betreuen, in dem kein einziges italienischsprachiges Kind vorhanden ist.

In der Kinderrehabilitation des Gesundheitsbezirks Bruneck gibt es im Jahr 2018 zwei Pensionierungen in der Logopädie. Die Neueinstellungen erfolgten aufgrund der aktuellen Wettbewerbsrangordnung. Bereits im Frühjahr wurde eine italienischsprachige Logopädin eingestellt. Die zweite Stelle musste nun wiederum für die italienische Sprachgruppe vergeben werden, da der ethnische Proporz in Bruneck erfüllt werden musste und dies obwohl kein Bedarf für eine italienische Logopädin besteht. Der ethnische Proporz wird nämlich auf das gesamte nichtärztliche Personal angewandt, weshalb die Logopädie nun den Grenzgang bei der Einhaltung des ethnischen Proporzes der letzten Zeit “ausbaden” musste.

„In der Logopädie kann eine nicht muttersprachliche Logopädin keinesfalls den Anforderungen der Kinder gerecht werden und keine ausreichende Qualität liefern“, zeigt sich Zimmerhofer überzeugt. „Nun wird im August eine italienischsprachige Logopädin im Sprengel in Sand in Taufers anfangen, in dem kein einziges italienischsprachiges Kind behandelt wird. Die Eltern sowie das Integrationspersonal sind alle schon sehr besorgt und aufgebracht!“

Landtagsabgeordneter Zimmerhofer versucht nun über eine Landtagsanfrage herauszufinden, wie die Landesregierung diesen Umstand bewertet und warum der ethnische Proporz auf das gesamte nichtärztliche Personal angewandt wird und nicht nach den Bedürfnissen der einzelnen Abteilungen.

Bernhard Zimmerhofer, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , ,
Aktuelle Fragestunde Juli 2018: Italienische Logopädin für deutsche Kinder?
Aktuelle Fragestunde Juni 2018: Zusammenlegung der Primariate im Krankenhaus Schlanders mit jenen des Krankenhauses Meran

Das könnte dich auch interessieren

Menü