Peter Gruber fordert

1500€ muss Mindestlohn sein, nicht Durchschnittseinkommen!

Allgemein

Vor Kurzem wurde eine neue Studie zu den Nettoeinkommen in Italien vom Beobachtungszentrum der Beschäftigungsberater veröffentlicht. Aus der Studie geht hervor, dass die Südtiroler mit einem durchschnittlichen Nettoeinkommen von 1500€ pro Monat die Bestverdiener in Italien sind. Keinen Grund zur Freude darin sieht Peter Gruber, Gemeinderat in Lana und Vize-Landesjugendsprecher der Süd-Tiroler Freiheit. „1500€ muss Mindestlohn sein und nicht Durchschnittseinkommen!“, sagt Gruber.

Im italienweiten Durchschnitt verdient ein Arbeitnehmer im Monat 1324€ netto. Das Einkommen in Südtirol liegt somit nur 13% über dem italienischen Schnitt. „Wenn man jetzt noch weiß, dass die Lebenshaltungskosten in Südtirol 20% über dem gesamtstaatlichen Preisniveau liegen, bekommt die Studie einen faden Beigeschmack“, erläutert Gruber.

Das Problem in Südtirol ist, dass die Arbeitnehmer nach gesamtstaatlichen Kollektivverträgen bezahlt werden. Das Preisniveau in Südtirol ist aber deutlich höher als im restlichen Italien. „Immer weniger Menschen können sich in Südtirol Wohnen und Familie leisten. Es ist deshalb dringend nötig, dass die Gehälter den Lebenshaltungskosten angepasst werden. Wer 40 Stunden in der Woche arbeitet, sollte mindestens 1500€ netto in der Tasche haben“, fordert Gruber.

„Wir fordern deshalb, dass für alle Arbeitssektoren Landeszusatzverträge abgeschlossen werden, mit denen der Kollektivlohn an das Preisniveau in Südtirol angepasst wird“, so Gruber abschließend.

Peter Gruber,
Gemeinderat in Lana und Vize-Landesjugendsprecher der Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , , ,
Anfrage: Neue Regelung für Geschäfte und Musik (Beantwortet)
Rückstau von Flüchtlingen verhindern

Das könnte dich auch interessieren