SVP

Priorität Machterhalt, koste es was es wolle!

Allgemein

Die SVP hat im Laufe der Jahre einen Schuldenberg von ca. 4 Millionen Euro angehäuft. Die Partei geht damit konform mit dem rekordverdächtigen Schuldenstaat Italien. Unter normalen marktwirtschaftlichen Bedingungen wären die Partei und der Staat längst in Konkurs gegangen!

Trotzdem kann es sich die Partei anscheinend leisten, teure Werbeschaltungen in den verschiedenen Medien zu platzieren. Wie kann eine Partei glaubwürdig ein Land führen und dessen Finanzen verwalten, wenn sie nicht einmal den eigenen Laden im Griff hat?

Das bedeutet konkret: Der Machterhalt hat oberste Priorität, koste es was es wolle!

Bernhard Zimmerhofer,
Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit

Bernhard Zimmerhofer, Machterhalt, Medien, Schulden, SVP, Werbung
Die PD-Amigos
Süd-Tiroler Freiheit stellt Jugendkandidaten vor

Das könnte dich auch interessieren