Chaos im Gesundheitswesen

Dr. Schael bewirbt sich trotz Kündigung erneut.

Allgemein, Schlagzeilen

Als Gipfel der Abgeschmacktheit bezeichnet der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, die Ankündigung von Dr. Schael, sich erneut für das Amt des Generaldirektors im Gesundheitswesen bewerben zu wollen. Thomas Schael führt das Land damit an der Nase herum und bekommt für diese Dreistigkeit auch noch 184.000 Euro geschenkt. Grandioser könnte Landeshauptmann Kompatscher seine Unfähigkeit zu regieren nicht unter Beweis stellen.

Nachdem beschlossen wurde, den Arbeitsvertrag mit Dr. Schael frühzeitig zu beenden, weil er der Ärzteschaft und dem Sanitätsbetrieb beinahe einen großen Schaden zugefügt hätte, wäre es in der Verantwortung der Landesregierung gelegen, Schael fristlos zu entlassen. Stattdessen hat man Schael eine goldenen Abschlagszahlung geschenkt. Als Dank dafür bewirbt sich Schael nun erneut für ausgerechnet den Posten, aus dem er soeben entfernt wurde. Es bedarf schon einer gehörigen Portion „Chuzpe“ für so ein Vorgehen.

Für das Land kann sich Schaels erneute Bewerbung noch zum teuren Fiasko entwickeln, denn wenn er trotz Qualifikation nicht wieder angestellt wird, dürfte mit Klagen zu rechnen sein.

Angesichts dieser Entwicklungen zeigt sich, wie wichtig und notwendig die Eingabe der Süd-Tiroler Freiheit beim Rechnungshof war, um die Abschlagszahlung von 184.000 Euro an Dr. Schael zu verhindern.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , , ,
Reschenbahn: Interesse und Zustimmung.
Die vier Eisacktaler Kandidaten

Das könnte dich auch interessieren