Schule

Schulschwach ist nicht gleich arbeitsschwach

Allgemein, Eisacktal

„Unser Schulsystem ist sicher nicht schlecht, aber leider wird immer mehr Wert auf den theoretischen Unterricht gelegt. Aber wer sagt, dass ein Schüler, der schwach in Mathematik ist, nicht z.B. ein ausgezeichneter Konditor wird?“ frägt sich Anna Micheler, Jugendkandidatin der Süd-Tiroler Freiheit.

Man dürfe Schüler nicht auf einseitige Leistungen reduzieren, sondern versuchen zu erkennen, welche Fähigkeiten jeder habe und mit denen arbeiten. Denn ein begeisterter Handwerker sei genau so viel wert, wie jemand mit einem akademischen Titel. Auch könne man so die Jugendlichen stärker für den Schulbesuch motivieren, weil sie nicht mehr unter dem enormen Leistungsdruck stünden, den die Gesellschaft leider fordere.

Südtirol brauche mehr praxisbezogene Fächer und mehr Möglichkeiten, den Schülern die verschiedenen Arbeitstätigkeiten im Land vorzustellen, damit jeder sein Traumberuf finde. Es müsse klargestellt werden, dass kein Jugendlicher weniger wert oder weniger intelligent sei, wenn er nicht eine Oberschule besuche.

Anna Micheler
Jugend-Landtagskandidatin der Süd-Tiroler Freiheit

, ,
Reschenbahn: Interesse und Zustimmung.
Dr. Schael bewirbt sich trotz Kündigung erneut.

Das könnte dich auch interessieren

Menü