Fahrverbote in Bozen

Diesel als Sündenbock der Verkehrspolitik

„Keine Frage, die Eindämmung von Feinstaub, Kohlendioxid und Kohlenmonoxid ist vorbehaltlos zu unterstützen.“ Dies schickt Peter Brachetti, Landtagskandidat der Süd-Tiroler Freiheit voraus, gibt aber zu bedenken, dass ein Dieselfahrverbot für die Schadstoffklasse „Euro 3“ in Bozen nur das Versagen der Bozner Stadtverwaltung in Sachen Verkehrspolitik aufzeige und deren blinden, vorauseilenden Gehorsam gegenüber Pseudostudien und Umweltverbänden unterstreiche. Der angeblich so böse Dieselmotor sei auf den zweiten Blick gar nicht so böse, meint Brachetti.

„Unabhängig davon, dass ein Dieselfahrverbot nichts anderes darstellt als einen kompensationslosen Eingriff in das Eigentum der Bürger und Unternehmen, muss man“, so Brachetti, „mehrere Aspekte berücksichtigen, die in Deutschland gerade laut hörbar diskutiert werden.“ Demnach ist der Feinstaub, welchen Autos ausstoßen, zu einem erheblichen Anteil dem Reifenabrieb, den Bremsen und der Wiederaufwirbelung geschuldet. „Das Problem Dieselmotor ist in Hinsicht auf den Feinstaub nicht weiter dramatisch. Einfältiges politisches Handeln schränkt jedoch letzthin die Bürger ein ohne ihnen eine konkrete Lösung zu bieten.“

„Es ist Fakt, dass Diesel bessere Emissionswerte bei Treibhausgasen als vergleichbare Benziner aufweisen. Dies ist einerseits dem geringeren Verbrauch und seiner effizienteren Verbrennung, andererseits den strengeren Emissionsvorgaben bei den Euro-Abgasnormen geschuldet. Diese Tatsache des sparsameren Umganges mit Treibhausgasen führte in der Vergangenheit dazu, dass der Diesel – heute ein Sündenbock – als Rettungsanker galt, ohne den die Ziele des Pariser Klimaabkommens zur Verringerung des CO2-Ausstoßes nicht erreichbar wären“, spezifiziert Brachetti.

Der Landtagskandidat der Süd-Tiroler Freiheit warnt davor, dass die Unwissenheit und unreflektierte Haltung gewisser Politiker den Umweltschutz in keiner Weise fördere und vom eigentlichen Verkehrsproblem nur ablenke. „Ich rufe die Bevölkerung dazu auf, lautstark gegen eine Politik zu opponieren, welche dem liberalen Grundgedanken unserer Gesellschaftsordnung widerspricht und letztendlich alle zu Verlierern macht“, schließt Brachetti.

Peter Brachetti
Landtagskandidat und Hauptausschussmitglied der Süd-Tiroler Freiheit

, , , , ,
Schweizer Fernsehen berichtet über Reschenbahn
Der Schein trügt: Süd-Tirols Verbleib bei Italien

Das könnte dich auch interessieren

Menü