Verbesserte Erreichbarkeit Süd-Tirols

Tourismus profitiert von Zugverbindung Bozen-Wien

Allgemein, Schlagzeilen

Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, begrüßt die direkte Zugverbindung Bozen-Wien. Sie sieht darin eine enorme Verbesserung der Erreichbarkeit Süd-Tirols, die viele Vorteile für den Tourismus bringt.

Für die direkte Zugverbindung Bozen-Wien sind sogenannte Railjet-Züge vorgesehen. Sie gehören zur Gattung der Schnellzüge und sind eine kostengünstige und attraktive Alternative zum Flugzeug. Somit wurde der Beschlussantrag der Süd-Tiroler Freiheit Eins-zu-eins umgesetzt.

Unter anderem, so Atz Tammerle, sei diese Direktverbindung vorteilhaft für die internationale Erreichbarkeit Süd-Tirols im Tourismus. Sie ermögliche eine bequeme und schnelle Anbindung an internationale Knotenpunkte, wie beispielsweise Zürich, München oder Wien (inkl. Flughafen).

In diesem Zusammenhang verweist die Landtagsabgeordnete auf eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV), bei der 60 Prozent der Befragten eine bessere Erreichbarkeit Süd-Tirols durch öffentliche Verkehrsmittel für notwendig erachten. Ganze 76 Prozent der Befragten finden, dass für eine positive Entwicklung des Tourismus in den kommenden Jahren, Verbindungen mit Bahn und Bussen von hoher Wichtigkeit seien.

„Die direkte Zugverbindung Bozen-Wien ist ein erster wichtiger Schritt, die Erreichbarkeit Süd-Tirols zu verbessern.“, ist Atz Tammerle überzeugt. Zusätzlich sei es notwendig, mehr in die lokale Mobilitätsvernetzung zu investieren.

Myriam Atz Tammerle,
Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , , , ,
Viele Wirtschafts-Anliegen sind unterstützenswert.
Mehrsprachigkeit muss gut durchdacht sein!

Das könnte dich auch interessieren

Menü