Zugverbindung Landeck─Mals:

Reschenbahn als Zubringer zu Skigebieten.

Am Reschen werden derzeit die Skigebiete Haideralm und Schöneben mit einer neuen Gondelbahn verbunden. Die Süd-Tiroler Landesregierung hat heute beschlossen, den Bau dieser Seilbahn mit weiteren 30 Prozent zu fördern und somit insgesamt 75 Prozent der Kosten zu finanzieren. Der Zusammenschluss dieser beiden Skigebiete wird zukünftig mehr Touristen, aber auch mehr Verkehr auf den Reschen bringen. Die Süd-Tiroler Freiheit bekräftigt daher ihren Vorschlag, mit dem Bau der Reschenbahn die Skigebiete direkt an die Bahnlinie anzuschließen.

Damit die Skigebiete am Reschen und im Oberen Gericht perfekt an die öffentlichen Verkehrsmittel angeschlossen werden können, bedarf es der Fertigstellung der Bahnlinie von Mals bis nach Landeck. Bedenkt man, dass allein die neue Gondelbahn fast 13 Millionen Euro kostet, zahlt sich eine Investition in eine Bahnlinie langfristig allemal aus.

Im gesamten Reschengebiet ist das Interesse am Bau der Reschenbahn sehr groß. In Nauders wurde von Touristikern bereits ein Vorschlag gemacht, wo man den Bahnhof für die Reschenbahn errichten sollte, um auch dort das Skigebiet anzubinden. Nach dem Vorbild des Mobilitätskonzeptes der Pustertalbahn, könnten mit der Reschenbahn die Skigebiete Haider Alm, Schöneben, Nauders, Serfaus-Fiss-Ladis und Fendels direkt an die Zuglinie angeschlossen und somit autofrei erreichbar gemacht werden.

Abg. Sven Knoll,
Regionalratsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , ,
Leopold, der Ideologie-Steurer
Peinlicher italienischer Verkehrsminister.

Das könnte dich auch interessieren

Menü