Raubüberfall in Bozen:

Gewalttätigen Nigerianer sofort abschieben!

In Bozen hat sich gestern erneut ein besonders gewalttätiger Fall von Ausländerkriminalität ereignet. Ein Nigerianer hat in nur zwei Stunden gleich zwei Frauen auf offener Straße überfallen und eine davon so schwer verletzt, dass sie mit einem Oberschenkelbruch ins Spital eingeliefert werden musste. Für solch kriminelle Ausländer darf es keine Toleranz mehr geben. Die Süd-Tiroler Freiheit fordert, dass der gewalttätige Nigerianer, der gefasst werden konnte, sofort abgeschoben wird!

Süd-Tirol hat sich in den letzten Jahren äußerst negativ entwickelt. Wenn Frauen auf offener Straße von Ausländern brutal ausgeraubt werden und es im Bozner Bahnhofspark täglich zu Belästigungen und Drogendelikten durch Afrikaner kommt, kann niemand der Bevölkerung mehr einreden, dass Süd-Tirol kein Problem mit Ausländerkriminalität hätte.

Die Politik hat diesem Treiben viel zu lange tatenlos zugesehen und mit einem falsch verstandenen Toleranzdenken die Täter zu Opfern gemacht.

Es braucht endlich wieder klare Regeln.

Ausländer, die nach Süd-Tirol kommen und hier kriminell werden, haben in Süd-Tirol nichts mehr verloren und müssen ohne wenn und aber sofort abgeschoben werden!

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , ,
Defizit von 150.000 Euro!
Maylis Rossberg – Südschleswigscher Wählerverband

Das könnte dich auch interessieren

Menü