Verkehrskonzept

Schenna unterstützt Tram ins Passeier

Allgemein, Gemeinden, Schenna, Schlagzeilen

Die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit von Schenna unterstützen den Vorschlag einer Trambahn ins Passeier. Die Verkehrsbelastung im Burggrafenamt nimmt ständig zu und es braucht daher dringend neue und innovative Verkehrskonzepte abseits der Straße. Auch für Schenna würde der Bau einer Tram ins Passeier konkrete Vorteile bringen und Anschlussmöglichkeiten für die geplante Seilbahn nach Schenna bieten.

Die Verkehrsbelastung auf der Straße hat inzwischen ein Ausmaß angenommen, das nicht nur für die Anrainer eine unzumutbare Belastung darstellt, sondern sich auch negativ auf den Tourismus und die Wirtschaft auswirkt. Für Pendler wird die Fahrt aus den Dörfern in die Arbeit immer schwieriger, was langfristig zur Abwanderung führen wird.

Es braucht in der Verkehrsentwicklung des Burggrafenamtes endlich einen Schulterschluss der Gemeinden. Eine straßen- und stauunabhängige Trambahn ins Passeier, die in Meran direkt an den Bahnhof angebunden wäre und Anschlussmöglichkeiten nach Schenna böte, würde dem gesamten Burggrafenamt mehr Lebensqualität bringen.

Die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit von Schenna unterstützen daher den gemeindeübergreifenden Beschlussantrag zum Bau einer Trambahn ins Passeier und werden den Antrag dem Gemeinderat von Schenna zur Abstimmung vorlegen, damit sich auch die Gemeinde Schenna dafür ausspricht, dass beim Bau des Küchelbergtunnels bereits genügend Platz für die Trambahn eingeplant wird.

Gemeinderat Reinhard Holzeisen.
Gemeinderat Tobias Öttl.
Gemeinderätin Doris Mitterhofer.

Süd-Tiroler Freiheit Schenna.

Fotomontagen der Trambahn ins Passeier.

, , , , , , ,
Atz Tammerle fordert Gesamttiroler Gebärdendolmetscher- und Gehörlosen-Stelle
Impulse der Ärzte der Süd-Tiroler Freiheit

Das könnte dich auch interessieren

Menü