Kehrtwende gefordert

Italien ist nicht kulturelle Heimat Merans!

Die Meraner Stadtverwaltung ist dem Netzwerk “Grand Tour der Kulturhauptstädte Italiens 2020” beigetreten. Obwohl es von verschiedensten Seiten Kritik hagelte, hält die grüne Stadtregierung weiter an dem Unterfangen fest.

„Vizebürgermeister Rossi kann es einfach nicht lassen! Wieder bewegt sich alles in Richtung Italien. Das dies vielen Mitbürgern sauer aufstößt, ist den Grünen egal. Sie streben weiterhin blind Richtung Rom“, ärgert sich Christoph Mitterhofer, Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit in Meran. „Man hätte gute Kompromisse finden können. Beispielsweise hätte man sich als Kulturhauptstadt der Europaregion Tirol positionieren können. Dieser Schritt wäre auch nachvollziehbar“, sagt Mitterhofer.

Die Süd-Tiroler Freiheit Meran fordert die Stadtregierung auf, endlich eine Kehrtwende zu machen und die Geschichte und Kultur Merans als Teil Tirols anzuerkennen.

„Italien ist nicht die kulturelle Heimat Merans, sondern das Land Tirol!“ betont Mitterhofer.

Christoph Mitterhofer,
Gemeinderatsmitglied in Meran.

, , , , ,
Prader Trinkwasser und die Geister, die ich rief…
Sepp Kerschbaumer
Einladung zur Kerschbaumer-Gedenkfeier

Das könnte dich auch interessieren

Menü