Medizinstudium

Unverständnis für die „Young Greens“

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Für Süd-Tiroler Medizinstudenten gibt es in Österreich eine vorbehaltene Quote an Plätzen. Zeno Oberkofler von den Jungen Grünen fordert ein ähnliches Modell auch für Maturaabgänger von italienischen Oberschulen. Kritik kommt von Seiten der Süd-Tiroler Freiheit. Hauptausschussmitglied Peter Brachetti spricht von einer erneuten pro-Italien Politik der Grünen.

„Die Einführung der Süd-Tiroler Quotenregel beim Medizinstudium in Österreich ist ein Entgegenkommen Österreichs, um zu gewährleisten, dass in Süd-Tirol Ärzte angestellt werden, die Deutsch sprechen“, erklärt Brachetti und fügt hinzu: „Die Forderung der Grünen unterstreicht die nationalistischen Absichten dieser interethnischen Partei und ist in dieser Form nicht akzeptabel!“

„Während sich die Grünen weltweit für Minderheitenschutz einsetzen, praktizieren die Grünen in Süd-Tirol wieder einmal eine pro-Italien-Politik“, kritisiert Brachetti.

Peter Brachetti, Hauptausschussmitglied der Süd-Tiroler Freiheit.

, , , ,
Obergrenze in deutschen Kindergärten nötig!
Volle Fahrt Richtung Zettelwirtschaft

Das könnte dich auch interessieren

Menü