Ausländische Autozulassung:

Beschwerde gegen Italien bei EU-Kommission.

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Das neue Salvini-Dekret, wonach Personen die einen Wohnsitz in Italien haben, nicht mehr mit einem „ausländischen“ Auto fahren dürfen, führt in Süd-Tirol zu immer größeren Problemen. In den letzten Wochen wurden bereits drakonische Strafen verhängt und sogar Fahrzeuge beschlagnahmt. Die Süd-Tiroler Freiheit ruft nun Betroffene dazu auf sich zu melden, um bei der EU-Kommission eine Beschwerde gegen Italien einzureichen.

Grenzpendler, Doppelstaatsbürger, Saisonarbeiter und Studenten werden unverschuldet zu Verbrechern gemacht, da sie in mehreren Staaten einen Wohnsitz bzw. Familienangehörige haben und nicht bei jedem Grenzübertritt das Autokennzeichen wechseln können. Saisonarbeiter müssten beispielsweise zukünftig mehrmals im Jahr das Auto umschreiben lassen und Süd-Tiroler Hotelmitarbeiter dürften nicht einmal mehr den Wagen der Gäste einparken.

Besonders eklatant ist aber die Diskriminierung gegenüber anderen EU-Bürgern. Während alle anderen EU-Bürger mit ausländischen KFZ-Zulassungen in Italien fahren dürfen, ist dies Bürgern mit einem Wohnsitz in Italien untersagt. Wenn beispielsweise eine in Süd-Tirol lebende Doppelstaatsbürgerin Besuch von ihren im Ausland lebenden Eltern bekommt, darf sie bei einem gemeinsamen Ausflug mit dem „ausländischen“ Auto der Eltern nicht fahren.

Die Süd-Tiroler Freiheit ruft Betroffene dazu auf, sich unter info@suedtiroler-freiheit.com bei der Süd-Tiroler Freiheit zu melden. Die gesammelten Fälle werden dann in einer gemeinsamen Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht, um gegen das diskriminierende Salvini-Dekret vorzugehen.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , ,
Mercanti-Kaserne in Eppan: Es werden Tatsachen geschaffen
In Memoriam Sandro Canestrini

Das könnte dich auch interessieren

Menü