Südtiroler Heimatbund

Gedenkfeier für Opfer der Dikatur am 7. September in Blumau

Allgemein, Blog, Heimatbund

Heimatverbände bereiten Mahnwache am Gedenkstein des ehemaligen italienischen Konzentrationslagers vor – Buchautor Günther Rauch wird Auszüge aus dem Tagebuch eines KZ-Aufsehers vorlegen.

Zu einer ersten Sitzung fanden sich gestern 16. April in Blumau Vertreter der verschiedenen Heimatvereine, Schützenkompanien und der Gemeinde zusammen, um das bei der voriges Jahr bei Gedenksteinlegung zur Erinnung an das italienische Konzentrationslager „Campo Isarco“ abgelegte Versprechen einzulösen, jedes Jahr am ersten September-Samstag ein landesweites Zeichen gegen Nationalismus und Faschismus zu setzen.

Wie eine vom Buchautor Günther Rauch aufwendige Recherche über den Faschismus in Südtirol und vom Südtiroler Heimatbund herausgegebene Publikation „Italiens vergessenes Konzentrationslager“ belegte, befand sich von Neujahr 1941 bis Ende 1943 auf den 12 Hektar großen Wirtschaftsgelände der ehemaligen Brauerei in Blumau ein von den faschistischen Militärs geführtes Konzentrationslager.

Das streng geheimgehaltene KZ war im Laufe der „Südtiroler Option“, der italienisch-faschistischen Nordafrikafeldzuges und der Militäraktion gegen die Balkanstaaten im Auftrag des Duce Benito Mussolini von seinem nach Südtirol abkommandierten Unterstaatssekretär Guido Buffarini-Guidi errichtet worden. Im Mussolini KZ waren abwechselnd Hunderte von Regimegegner und Kriegsgefangene festgehalten. Für das Los der Gefangenen hatte sich eine Zeit lang das Internationale Rote Kreuz in Genf und Emissäre des Vatikans, darunter der apostolische Nuntius beim italienischen Quirinal, Monsignor Francesco Borgongini-Duca, und der KZ-Kaplan und Comboni-Missionar Giovanni Cotta gekümmert.

Die zusammengekommenen Vertreter der Heimatverbände wiederholten, dass die Erinnerung an das Unrecht der Annexion vor 100 Jahren und die Verbrechen des faschistischen Regims weder banalisiert noch verblassen dürfen.

„Wir müssen sie auch den nächsten Generationen mit auf den Weg geben“, hob Roland Lang, der Obmann des Südtiroler Heimatbundes hervor. Gemeinderat Karl Saxer betonte ebenfalls, dass eine aktive Erinnerungskultur gefördert werden müsse, vor allem in einer Zeit, wo Völkervertreibung, Nationalismus und Rassismus wieder aktuell werden.

Um die für Samstag, den 7. Sepetember um 18.00 Uhr in Blumau anberaumte Gedenkfeier vorzubereiten, wurde ein Organisationskomitee eingesetzt. Bei der nächsten Zusammenkunft Ende Mai soll ein detailliertes Programm und die Hauptredner beschlossen werden.

Inzwischen beauftragte das Organisationskomitee den anwesenden Buchautor Günther Rauch, die von ihm gesammelten neuen Erkenntnisse über das KZ „Campo d’Isarco“, vor allem die Auszüge aus den Tagebüchern eines KZ-Aufsehers, in einer Publikation zusammenzufassen.

Weitere Initiativen werden im Laufe des Sommers noch bekanntgegeben, so Roland Lang im Auftrag des Organisationskomitees abschließend.

Roland Lang
i. A. des Organisationskomitees

, , ,
Wer mit Berlusconi ins Bett steigt, wacht mit Mussolini auf.
„Kriminelle Ausländer machen Brixen unsicher!“

Das könnte dich auch interessieren

Menü