Equal Pay Day

Gerechtere Löhne für Frauen

Am 3. Mai wird darauf hingewiesen, dass Frauen am Ende ihres Berufslebens durchschnittlich 17 Prozent weniger verdient haben als Männer. Diese Mindereinnahme ergibt sich aus verschiedenen Gründen: Einerseits, weil typische Frauenberufe wie Friseure oder im Erziehungs- oder Pflegebereich grundsätzlich schlechter bezahlt werden und andererseits, weil viele Frauen ihre Karriere- und somit bessere Verdienstmöglichkeiten aufgrund ihrer Familiengründung zurückgelassen haben.

Würden die Erziehungs- und Pflegejahre endlich als gleichgestellte Arbeit anerkannt und verrechnet werden, ergäbe sich später für Frauen nicht diese enorme Lohn- bzw. Rentenlücke. Damit Frauen in Zeiten von „Fairtrade“ und Gleichberechtigung ein selbstbestimmtes Leben führen können, in denen sich Beruf und Familie vereinen lassen, müssen endlich die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden.

Durch die ausreichende Errichtung von Kinderbetreuungsstätten und die Anerkennung der Erziehungs- und Pflegejahre für die Rente würden die beiden Komponenten Beruf und Familie nicht länger gegeneinander ausgespielt werden.

Auch die Löhne in frauentypischen Berufen wie Friseure sowie im Erziehungs- und Pflegebereich müssen grundsätzlich erhöht werden.

Süd-Tiroler Freiheit – Frauengruppe.

, ,
Arnos teure Filmchen!
„Wer SVP wählt, wählt Mussolini!“

Das könnte dich auch interessieren