Gemeindepolitik

Partschins: Gemeinderäte legen Antrag für wolffreies Süd-Tirol vor

Sicherheit und deren Wahrung ist seit jeher ein Grundbedürfnis der Bürger. Deshalb haben Gertraud Gstrein und Dietmar Weithaler, Gemeinderäte der Südtiroler Freiheit, fraktionsübergreifend mit dem Ratskollegen der Freiheitlichen, Christian Pföstl, für die im Juni stattfindende Gemeinderatssitzung zwei Beschlussanträge ausgearbeitet. Zum einem soll die Möglichkeit zur Errichtung von Frühdefibrillationssäulen geprüft und zum anderen der Schutzstatus von Wolf und Bär abgesenkt wird.

Ein Großteil der Südtiroler Gemeinden hat sich, seitdem das Weiße Kreuz vor knapp zwei Jahren den Gemeindeverband davon in Kenntnis gesetzt hat, über die Möglichkeit zur Errichtung von automatisierten externen Defibrillatoren informiert. In Notfall können damit bereits vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes auch durch Laien Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet werden. Bereits 25 Südtiroler Gemeinde haben an öffentlich zugänglichen Orten diese sogenannten „AED-Säulen“ installiert. Weitere 10 Gemeinden sollen in nächster Zeit diesem Beispiel folgen. Bislang gibt es in der Partschinser Gemeinde jedoch an keinem öffentlichen Platz eine „AED-Säule“. Die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit Gertraud Gstrein und Dietmar Weithaler haben gemeinsam mit dem Ratskollegen Christian Pföstl von den Freiheitlichen diesbezüglich einen Beschlussantrag hinterlegt.

Die Südtiroler Berglandwirtschaft ist auf die für die Weidenutzung geeigneten Almflächen existenziell angewiesen. Diese Kulturlandschaft wird durch die Landwirtschaft geprägt und zudem für den Tourismus und als Erholungsraum für Sport und Freizeit genutzt. Aufgrund der letzthin immer häufiger werdenden Wolfs- und Bärensichtungen in anderen Landesteilen haben die Oppositionskräfte in Partschins einen entsprechenden Beschlussantrag eingebracht. „Unsere dicht besiedelte und bewirtschaftete Kulturlandschaft ist als uneingeschränkter Lebensraum für das Großraubwild nicht geeignet. Wolf und Bär sind eine reale Gefahr in mehreren Aspekten des alltäglichen Bereichs“, begründet Gemeinderat Dietmar Weithaler von der Süd-Tiroler Freiheit die Entscheidung zum Antrag. Mit der Behandlung in der nächsten Gemeinderatssitzung soll die Gemeindeverwaltung unter anderem dazu aufgefordert werden, alle Maßnahmen von Verbänden und Organisationen, welche sich für ein „Wolf- und Bärenfreies Land Südtirol“ einsetzen, zu begrüßen und diese im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten zu unterstützen.

Die Gemeinderäte
Gertraud Gstrein und Dietmar Weithaler
Süd-Tiroler Freiheit

Christin Pföstl
Die Freiheitlichen

, , , , ,
Einsprachigkeit kann bekämpft werden!
Erlebe einen besonderen Nachmittag im Vinschgau!

Das könnte dich auch interessieren

Menü