100 Jahre St. Germain:

Süd-Tirols Zwangszugehörigkeit zu Italien beenden!

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Vor genau 100 Jahren, am 10. September 1919, wurde mit dem Vertrag von St. Germain die Zerstörung Österreich-Ungarns und die Teilung Tirols beschlossen. Für Süd-Tirol begann damit die leidvolle Zwangszugehörigkeit zu Italien, die von niemandem gewünscht wurde, die dem Land und den Menschen nur Unglück gebracht hat und die bis heute anhält. Angesichts dieses Gedenktages gilt es den Blick jedoch weniger in die Vergangenheit zu richten, als vielmehr in die Zukunft und dabei die die Frage aufzuwerfen, was die Politik unternimmt, um die Zwangszugehörigkeit Süd-Tirols zu Italien endlich zu beenden?

Es nutzt nichts, in schönen Sonntagsreden von der Unrechtsgrenze am Brenner und der vermeintlichen Einheit Tirols zu schwadronieren, wenn in der Alltagspolitik dann nichts gegen die Unrechtsgrenze am Brenner getan wird und die Teilung Tirols und die Zwangszugehörigkeit Süd-Tirols zu Italien einfach akzeptiert werden.

Grenzen sind nicht für die Ewigkeit gemacht, sie können auch überwunden und beseitigt werden.

Die Zwangszugehörigkeit zu Italien bereitet Süd-Tirol seit bald 100 Jahren wirtschaftlich und politisch nichts als Probleme, weshalb es höchst an der Zeit ist, endlich wieder die Kontrolle über das eigene Land zu erlangen und sich von Italien zu lösen.

Wir sind es den zukünftigen Generationen schuldig, Süd-Tirol in eine bessere und selbstbestimmte Zukunft zu führen, damit diese irgendwann den Tag der Unabhängigkeit von Italien feiern können und nicht noch einmal der Zwangszugehörigkeit zu Italien gedenken müssen.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

, , , , ,
„100 Jahre Süd-Tirol“
Der Infoabend zur Reschenbahn in voller Länge im Video

Das könnte dich auch interessieren

Menü