Bahn

Abendverbindungen weiter ausbaufähig

Stefan Unterberger und Simon Profanter von der Jungen Süd-Tiroler Freiheit zeigen sich erfreut über die Unterstützung der SVP-Jugendgruppe, nächtliche Zugverbindungen zwischen Brixen und Bozen auszubauen. Jedoch seien die Verbindungen weiterhin ausbaufähig, meinen die beiden Vertreter der Jungen Süd-Tiroler Freiheit.

Durch die Erweiterung der nächtlichen Zugverbindungen fährt der letzte Zug von Bozen bis nach Brixen um 23:35 Uhr. Unterberger begrüßt dies, kritisiert jedoch die Behauptung der SVP-Jugendgruppe, wonach es technisch nicht möglich sei, diese Zugverbindung bis zum Brenner auszuweiten. „Wieder einmal hinkt Süd-Tirol hinterher, da der letzte Zug vom Brenner bis nach Bozen bereits um 21:34 Uhr fährt, wenngleich der letzte Zug von Innsbruck bis zum Brenner um 23:53 Uhr startet“, zeigt Unterberger auf.

Außerdem müsse mehr Sicherheitspersonal in den Zügen – vor allem in den Nachtzügen – eingesetzt werden, meint Profanter. Um den Fahrgästen mehr Sicherheit gewährleisten zu können, fordert er die regelmäßige Präsenz des Sicherheitsdienstes in den Zügen.
Unter anderem sei es von Vorteil, eine Direktverbindung von Innsbruck nach Bozen und umgekehrt gegen 03:00 Uhr morgens einzuführen, um das Nachtleben auf beiden Seiten zu attraktivieren.

Stefan Unterberger, Landesjugendleitungsmitglied der Süd-Tiroler Freiheit
Simon Profanter, Mitglied der Jugendgruppe der Süd-Tiroler Freiheit

, , , , , , ,
Rom diktiert, Kompatscher kuscht!
Wann kommt der Tag der Tiroler Einheit?

Das könnte dich auch interessieren

Menü