Neue Ausgabe der Tiroler Stimmen

Muttersprache und Gesundheitswesen in Gefahr!

Allgemein, Newsletter, Schlagzeilen

Die neue Ausgabe der Klubzeitung der Süd-Tiroler Freiheit ist da. Schwerpunkte der aktuellen Nummer der Tiroler Stimmen sind die durch Italien angefochtene Facharztausbildung nach österreichischem Modell, das sich auflösende Recht auf Gebrauch der deutschen Muttersprache und die Entscheidung des österreichischen Nationalrates, die doppelte Staatsbürgerschaft voranzutreiben.

Titelgeschichte der neuen Ausgabe ist die durch Italien angegriffene Facharztausbildung in Süd-Tirol nach österreichischem Modell. Einmal mehr ein schwerer Schlag aus Rom gegen das Süd-Tiroler Gesundheitswesen und gegen die Autonomie. Im Artikel werden Hintergründe und Folgen aufgezeigt und beleuchtet, welche unrühmliche Rolle der lokale 5-Sterne-Abgeordnete und die nationalistische Ärztegewerkschaft ANAAO spielen.

Die neue Ausgabe der Tiroler Stimmen beschäftigt sich zudem mit verschiedenen Anträgen und Anfragen der Süd-Tiroler Freiheit im Landtag und im Regionalrat. Dabei geht es u.a. um das Recht auf Gebrauch der deutschen Muttersprache. Ein Grundrecht der Autonomie, welches langsam, aber sicher stirbt! Breiter Raum wird auch der Entscheidung des österreichischen Parlaments eingeräumt, die österreichische Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler weiter voran treiben zu wollen. Auch die Themen Reschenbahn, finanzielle Unterstützung von Familien zu Schulbeginn, Hausärztemangel und Selbstbestimmung werden in der neuen Ausgabe behandelt.

Links zu Videos und ein Interview mit Werner Neubauer, langjähriger Nationalrat und Süd-Tirol-Sprecher der FPÖ, runden die Ausgabe ab.

Stefan Zelger, Sekretär der Landtagsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit.

Hast du Fragen oder Anregungen?
Dann schreib mir: stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com
oder besuche meine Seite: suedtiroler-freiheit.com/zelger/

Die Klubzeitung der Süd-Tiroler Freiheit erscheint viermal im Jahr. Sie kann von Interessierten kostenlos angefordert oder auf der Webseite der Süd-Tiroler Freiheit heruntergeladen werden. Die Zeitung kann auch im Büro der Landtagsfraktion in Bozen abgeholt (Süd-Tiroler Straße 13), sowie telefonisch (0471 981064) oder per Mail landtag@suedtiroler-freiheit.com bestellt werden.

, , , , , , , , , , ,
Rückzieher der SVP verursacht gefährlichen Präzedenzfall
„Alto Adige“ verdient keinen Respekt! Auf „Sudtirolo“ hinarbeiten!

Das könnte dich auch interessieren

Menü